02/11/2020

Fazit

 








 

 

 

 

 
 
 

 








Im April 2020 habe ich dann die Allmacht des Aluhuts für mich entdeckt und mit seiner Hilfe nach unglaublichen fünf Wochen endlich wieder eine Packung Klopapier ergattert.



Sapere Aude! 

Habe den Mut Dich als Verschwöhrungstheoretiker zu outen!




01/11/2020

18.10.2020 bis 31.10.2020

 

Wenn ich R. Werner richtig verstanden habe, spricht er sich für die Stärkung dezentraler Strukturen aus. Er weißt immer wieder auf die Sparkassen und genossenschaftlichen Banken in Deutschland als gutes Beispiel hin. Vollgeld lehnt er ab, weil das die Macht der Zentralbank stärkt. Ich denke, das ist beides, wie so vieles andere von ihm, richtig. Wenn man Realpolitik bzw. eine Reformpolitik in Bezug auf die Gestaltung des Bankensektors betreiben will, dann denke ich, sind Werners Vorschläge und Ansätze das Beste, was ich bisher dazu gehört habe.

Die grundsätzlichen Probleme des Konstrukts Bank und der doppelten Buchführung in der bankspezifischen Anwendung, wie auch der Wechselwirkung zwischen diesem Konstrukt und der Wirtschaft, werden dadurch meiner Meinung nach aber nicht gelöst. Wenn man die Ursachen für wirtschafliche Konzentrationsprozesse im streuenden Erfolg über Population und Zeit beim Wettbewerb erkennt und ihre verheerenden Folgen in Bezug auf wirtschaftliche/gesellschaftliche Stabilität und demokratischer / rechtstaatlicher Prinzipien im fortgeschrittenen Stadium einer wirtschaftlichen Entwicklung, dann sind R. Werners Vorschläge und Ansätze aus meiner Sicht hoch willkommene Milderungen aber wohl leider keine dauerhaften Lösungen. In meiner Vorstellung müsste es soetwas wie eine permanente Verpflichtung zur Zellteilung bei Banken und Firmen geben, wenn bestimmte Größenordnungen erreicht werden.

-

Viele kleine Schritte gehen einen weiten Weg. Sowie die Gesundheit des Einzelnen, die u.a. darin besteht Krankheiten überwinden zu können, dadurch erreicht/erhalten wird, dass man viele kleine aber wichtige und richtige Dinge täglich richtig macht, kann man die Gesundheit einer Gesellschaft und einer Wirtschaft erreichen/erhalten. Es geschieht nichts Gutes aussser man tut es (Marja). Nicht der Teufel steckt im Detail sondern die Lösung. Die Ideologie Bigger=Better=King ist ein Irrsinn der von denen in die Welt gesetzt wird, die die vielen kleinen, richtigen u. wichtigen Dinge verteufeln, weil sie ihrer anmassenden Ideologie (alles mit einem endlos wachsenden Balance Sheet beherrschen zu können) nicht nur im Wege stehen, sondern das Potential haben diese Ideologie als das zu entarnen was sie wirklich ist. Teufelszeug!

-

Das mit der Übernahme der EZB durch die FED ging mir auch schon durch den Kopf. Das wäre ein Schachzug der aus Sicht der Systembetreiber viel Sinn macht. Das digitale Vollgeld, das dann auf für jeden bei der FED geführten Konten verwaltet wird, auch. Das bedingungslose Grundeinkommen als Köder auch. Die grosse Frage ist dann, wie es mit der Kreditvergabe und dem Setzen von Kreditvergabestandards weiter geht. Wer hat die Macht zu entscheiden wer, wann, zu welchen Konditionen, wieviel, für welchen Zweck digitales Vollgeld geliehen bekommt. Und wie will man verhindern, dass eine “Subkultur” entsteht, die dann doch wieder auf eine Kaskadierung hinaus laufen würde. Bitcoin, Blockchain, digitale biometrische ID scheinen da eine Rolle zu spielen, aber so ganz sehe ich noch nicht, wie das gedacht ist. Und welche Spielräume Geschäftsbanken, die dann ja alle FED Filialen wären, noch haben ist mir auch unklar. Aber das der feuchte Traum von einer Globalsteuerung existiert, ist für mich sicher. Man muss sich nur in die Schuhe eines FED Banksters stellen und aus dieser Perspektive die Probleme, die ja “nur” Opportunities auf dem Weg zur Perfektion eines bewährten zentralen Führungs- und Lenkungsinstrument sind, betrachten.

Das seit 2007/08 in eine solche Richtung gedacht, experimentiert und auch schon sehr zielgerichtet agiert wird, ist für mich auf jeden Fall sichtbar und alles andere als eine Verschwörungstheorie. Ich warte eigentlich auf das lange Wochenende an dem irgend soetwas über den Ticker geht und sich alle am Montag ungläubig die Augen reiben, wenn sich die Nominierung auf dem Kontoauszug geändert hat.

Das Spiel heisst “Connecting The Dots” . Und das was R. Werner, N. Häring und noch ein paar andere dazu beitragen macht zumindest aus meiner Sicht auffällig viel Sinn.

-

https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/srf-id2020/

https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/commonspass/

“Resümee: Mit CommonPass scheinen Weltwirtschaftsforum und Rockefeller ein ganzes Bündel laufender Initiativen zusammenzuführen und weiterzutreiben, mit denen sie – und die US-Regierung – die automatisierte Kontrolle über die Weltbevölkerung weiter ausbauen wollen.”

-

21.10.2020

 Vorab, ich bin ein schlechter Schachspieler. Und die Kategorien, über die ich dann im Folgenden schreibe, sind mir widerwärtig. Aber bei der Frage, was geht da vor sich, kommt man bei der Analyse wohl nicht um solche Kategorien und Spekulationen herum.

Ob es eine weichgekochte europäische Oligarchie gibt, die sich zum einen einig ist und zum anderen bereit ist sich mit der amerikanischen Oligarchie soweit zu verbrüdern, dass man die FED zum Zentralbankster des lädierten Vertrauens macht, ist ein grosses Fragezeichen.
Das von der FED 2007/08 ausgelöste Desaster hat viele europäische Oligarchen genau da getroffen wo es weh tut und der Spass aufhört. Da ist dann der eigene Zentralbankster vielleicht doch vertrauenswürdiger als der, der im Verdacht steht die Karten, das Geld, den Kredit , das zentrale Führungs- und Lenkungsinstrument bevorzugt an seine Landsleute zu verteilen. Aber einen Goldman Sachs EZB Chef hatte man in Europa ja schon. Es wäre also nicht so ganz aus der Reichweite des Vorstellbaren.

Frankreich verfügt über etwas, was sonst keiner in Europa hat. Ausser den Briten, mit denen die USA “Special Relations” pflegen und die immer noch ihr Pfund haben. In dem Moment als Macron vorschlug, eine von den USA unabhängiges europäisches Militär auf die Beine zu stellen, ging die Sache mit den Gelbwesten in Frankreich los. Da musste erst Notre Dame in Flammen aufgehen, um da wieder eine relative Ruhe herein zu bringen. Auf jeden Fall hat das Macron, der mit den französischen Oligarchen bestens vernetzt ist, erheblich geschwächt. Von seiner oben erwähnten Idee hört man auch nichts mehr. Aus Sicht der USA, zumindest vordergründig, Mission Accomplished.

Es gab mal einen Besuch der damaligen US Aussenministerin Rice in Georgien, der den damaligen Saakaschwili dazu ermutigt hat sich gegenüber Russland als “Freiheitskämpfer” zu positionieren. Es gab dann eine französisch, deutsche, russische Intiative, die diesen Hasadeur und sein Vorhaben recht schnell zu Fall gebracht bzw. im Keim erstickt hat. Saakaschwili ging dann in die USA und wurde später Präsidentenberater in der Ukraine.
Auch der Umgang mit der Ukraine lässt erkennen, dass man in Europa nicht ohne weiteres bereit ist die zugedachte Rolle zu übernehmen.

Nordstream2 ist ein anderes Beispiel.

Es könnte also sein das den selbst ernannten Herren dieser Welt an der Wall Street und in der FED genau das auf die Füsse fällt, was sie so erfolgreich macht. Teilen und Herrschen. Die Welt mit einem Dilemma vor sich her treiben funktioniert nur so lange, wie die Überzeugungskraft des ultimativen Arguments, der nuklear geladene Colt, im Alleinbesitz ist. Wenn es den französischen Oligarchen gelänge um ihr ultimatives Argument eine Allianz zu schmieden, die den US Oligarchen die Stirn bittet, dann wäre das europäische Projekt keine vom CIA unterwanderte Operation mehr sondern ein von Frankreich dominiertes europäisches Projekt. Aber ob deutsche Transatlantiker und Hochambitionierte bereit wären dabei mit zu spielen, ist ein Fragezeichen. Interessant ist auf jeden Fall, dass Madame Lagarde Französin ist. Wird sie ein Schiksal erleiden/riskieren wie Strauss Kahn?

Das Jahr begann ja damit, dass der Welt demonstriert wurde, das jeder der ins Visier des US Militärs gerät jederzeit und an jedem Ort eliminiert werden kann. Da möchte man natürlich gute Beziehungen zu denen halten, die da am Drücker sitzen. Zumal das Arsenal der USA auf Full Spectrum Dominance angelegt ist. Es ist ja nicht nur die Überzeugungskraft eines nuklear geladenen Colts oder von ferngesteuerten Drohnen/Bomben. Die strategische Waffe Ratingagenturen hat man in Europa ja auch schon mehr als deutlich zu spüren bekommen. Und wie Destabilisierung, Zersetzung und Regime Change funktionieren wurde und wird ja im Dauerprogramm demonstriert. Wenn ich Erdogan und die Türkei sehe, die, nachdem ihnen der amerikanische Wunsch Mitglied in der EU zu werden, verwehrt wurde, eine Strategie verfolgen, die es ihnen ermöglichen soll im Galopp die Pferde zu wechseln, dann sehe ich den nächsten Regime Change amerikanischer Bauart. Wenn Jahn Hofer mir Abends in 15 min die Welt erklärt, in dem er mir die Apokalypse vorliest, dann freue ich mich immer, dass ich kein Oligarch und Staatenlenker bin, der sich vor der Entscheidung sieht, ob er seine Haut und das Lebenswerk seiner Vorfahren mit oder gegen US Oligarchen und ihren Zentralbankstern retten kann.

Das innenpolitische Problem der US Oligarchen, dass die Spaltung der Gesellschaft von der Politik und einer Fassadendemokratie nicht mehr übertüncht werden kann, haben die europäischen Oligarchen auch. Ob das und der offensichtlich aufgebaute massive Druck in Richtung Weltregierung mit Sitz an der Wall Street bzw. in der FED ausreicht, um es auf globaler Ebene dem Beispiel Bismarcks gleich zu tun, bleibt abzuwarten.


 

 Die Ergebenheit der Führungsschicht gegenüber dem Hegemon gibt es. Ich habe hier ja schon öfter von den deutschen Scheichs gesprochen, die die Arbeitsergebnisse der deutschen Belegschaft zu einem erheblichen Teil für grüne Fleisszettel und die wohlwollende machterhaltende Hand vertickt, so wie es die Wüstensöhne mit dem Erdöl machen.
Nur die Ergebenheit hat Grenzen und in 2007/08 hat Bernanke mit seiner Operation die Stelle getroffen, wo der Spass bei den meisten Oligarchen aufhört. Damit meine ich das Gap zwischen kumulierten Leistungsbilanzüberschüssen und der deutschen NIIP. Das mal was abgeschrieben werden muss, kommt vor. Aber bitte nicht in dieser Grössenordnung und als Betriebsunfall getarnt. Das wurde als sehr unfreundlicher Akt wahr genommen und hat so einiges ins Wanken gebracht und schlimmer noch offensichtlich gemacht. Only hidden power is power that endures. Kein deutscher Oligarch oder arabischer Scheich möchte als Clown, der von der Wall Street am Nasenring durch die Manege geführt wird, in der Öffentlichkeit erkannt werden. Insbesondere dann nicht wenn es genau so ist.
Schröder ist da für mich der Kanzler der Bosse, der genau das verkörpert. Eine Wirtschaftspolitik, die die Leistungsbilanzüberschüsse / Fleisszettelsammlung vergrössert ist als Teil der Spielanordnung ok aber eine Beteiligung an der Irakinvasion, die zwangsläufig, als das was sie war, auffliegen musste und nur unnötigen innenpolitischen Ärger macht, geht zu weit. Dafür hat man auf der anderen Seite des Atlantiks kaum Verständnis. Überspitzt erwartet man dort das Deutschland gescheiterte syrische Rebellen aufnimmt und diese Versager nicht nur durch füttert sondern durch deutsche Soldaten ersetzt. Auch das geht zu weit, weil es die Möglichkeiten der hiesigen Medien zur Gehirnwäsche überfordert. So blöd ist man hier dann doch noch nicht. Aber stetter Tropfen höhlt den Stein.
Aus amerkanischer Sicht ist Europa Peripherie und potentielles Schlachtfeld. Die sollen arbeiten, liefern und die Knochen hinhalten, wenn es ernst wird bzw. die Einkreisungspolitik gegenüber Russland und das sukzessive Vorschieben der NATO Ostgrenze militärische Schwierigkeiten macht.

-

 Und noch etwas zu Frankreich und Macron. Ich setze nicht auf Frankreich oder Macron. Wie eingangs gesagt, mir sind diese Kategorien widerwärtig. Es geht mir allein um die Analyse und die Schlüsse, die man aus dem Beobachtbaren ziehen kann. Ich will nicht, dass sich junge Menschen vor einen Karren spannen lassen, der nicht der ihre ist und dann deswegen auf Heldenfriedhöfen landen. Wenn mir ein Politiker oder Offizier eine geladene Waffe in die Hand gibt und mich auffordert damit auf Menschen los zu gehen, die ich nicht kenne, die mir nichts getan haben, sondern wie ich von Politikern und Offizieren aufgefordert werden auf mich oder meine Söhne oder Enkel los zu gehen, dann machen diese Leute einen fatalen Fehler.

Zum französischen kolonialen Vermächtnis fiel mir gerade noch dies in die Hände:


https://www.arte.tv/de/videos/088448-000-A/pornotropic-heisse-kueste-von-marguerite-duras/

 
Das britische und auch das deutsche dürfte um keinen Penny, Pfennig besser aussehen. Und auch die amerikanische Fortsetzung dieser Geschichte ist nur durch Napalm, Bomben und Agent Orange von ihm zu unterscheiden.


https://williamblum.org/books/killing-hope

-

 https://www.hussmanfunds.com/comment/mc201016/

 

Vielen Dank! Excellenter Text und ein wirklich schöner Beleg, dass man mit einem SIR Modell (ich hatte das schon mal vor Monaten (im Juni/Juli) erwähnt) zu wertvollen Einsichten kommen kann:

“Don’t conflate prudent containment behaviors with “hard lockdown”

One of the most exasperating features of this epidemic has been the tendency of some people to conflate prudent containment behaviors with “hard lockdown.” No, no, no. There is a broad range of behaviors that can improve containment without requiring lockdown. One also has to remember that population-wide containment measures are only needed when local containment measures are inadequate. For most countries that imposed a strong, initial response, a brief lockdown was followed by a shift to coordinated practices that included rapid local testing, contact tracing, and isolation of new cases. That works, because once you can impose tight containment around every new local “patient zero,” you don’t have to impose population-wide lockdown, and you certainly don’t have to surrender to the notion of herd immunity (which again, isn’t where infection stops anyway).”

Meine Frage damals, mit welchem Modell denn das RKI operiert und welche Strategie das RKI daraus ableitet, und das es, wenn es ein SIR Modell oder eine Modifikation des selben ist, man dieses auch in 30 min erklären kann (um Verständnis und Unterstützung für die Strategie zu finden), wurde damals ja eher rüde bei Seite geschoben.
Ich habe damals dieses Video verlinkt:

 
 Ich denke im Zusammenhang mit dem oben verlinkten Text ist es vielleicht für den einen oder anderen genau so erhellend wie der Vortrag von Herrn Haditsch zu den Statistikgrundlagen der Testerei.

Wenn man komplexe Probleme auf eine rationale Weise angehen will, dann ist es heute Stand der Technik sowohl eine dynamische Sicht, wie am Beispiel SIR Modell illustriert, und eine stochastische Sicht zu kombinieren. Oft kommt dann noch ein agentenbasierende Modellierung hinzu. Mit diesem Werzeugsatz kommt man regelmässig, aber nicht immer, zu Einsichten, die einem sonst verschlossen bleiben. Die einleitenden Sätze von Herrn Weitz im Video zur Kunst des Weglassens muss man sich dabei immer wieder ins Gedächnis holen. Denn Modellplatonismus ist eine Falle, in die man sonst all zu leicht treten kann.

Für mich steht auf jeden Fall fest, dass bei der Politikberatung in Sachen Corona entweder etwas massiv falsch läuft oder aber das “Verschmieren” des Problems (wenn es denn wirklich ein ernstes ist) gewollt ist. Es gibt Beispiele die aufzeigen, dass ein kluger Umgang mit den Tests und eine konsequente Containment Strategie auf Basis solcher grundlegenden Einsichten wie oben aufgeführt zu ganz anderen Erfolgen führen kann, als die Stümperei, die uns seit über einem halben Jahr von morgens bis tief in die Nacht auf allen Kanälen präsentiert wird.

Da das kein Einzelfall ist, sondern spätestens seit 2007/08, wenn auch auf einem anderen Fachgebiet, zum Standard geworden ist, erlaube ich mir hier Zusammenhänge zu sehen.
-
 
 Es ist wirklich haarsträubend und es sieht für mich immer mehr danach aus, dass man das Problem in Europa und in den USA bewusst verschmiert hat und verschmiert, um eine ganz andere Agenda im Windschatten durch zu drücken. Wenn die Positivquoten so niedrig wie im Artikel genannt sind, dann muss man die positiv Getesteten min. ein zweitesmal testen, um aus der Problematik der falsch Positiven bei niedriger Inzidenz heraus zu kommen. Und man muss die dann übrig gebliebenen Positiven konsequent für zwei Wochen isolieren.
Auch das blinde herein testen in Reiserückkehrer ist nicht das Gelbe vom Ei. Sondern man muss Anlass bezogen Ausbrüche eingrenzen. Also gezielt dort testen wo Erkrankungen auftauchen und dann nicht nur ein forward tracing (wen hat der positiv Getestete evtl. angesteckt) sondern auch ein backward tracing (von wem wurde der positiv Getestete angesteckt) machen, um sich so bei der Suche auf den Ausbruchsherd und evtl. Superspreader zu zu bewegen. Und dann von dort aus mit erhöhter Trefferwahrscheinlichkeit forward tracing machen.
Oder wie in China in Grossstädten das komplette Melderegister innerhalb einer Woche durch testen, indem man fünf oder zehn Proben poolt bevor man sie durch den PCR Test schiebt und dann die Positiven durch ein zweiten Test aus dem Pool fischen und die so gefundene Population von Positiven evtl. ein drittes mal testen, um aus dem Problem der falsch Positiven bei niedriger Inzidenz heraus zu kommen.
Es gibt Länder da weiss man das und hat damit Erfolg.
Hier weiss man es auch wie es geht, aber man macht es nicht!
Vielmehr operiert man mit einer falschen weil inkonsequenten Zielsetzung “Gesundheitssystem nicht überlasten”, generiert eine unübersehbar werdende Flut von Gesetzen und Verordnungen und lässt die Medien auf allen Kanälen seit neun Monaten 24*7 den immer gleichen Mist durchkauen bzw. macht einen Nebenkriegsschauplatz nach dem anderen auf. Das stinkt alles ganz gewaltig zum Himmel! Insbesondere dann, wenn das in dem Land passiert, in dem der tolle Test erfunden und bereits am 17.1.2020 veröffentlicht wurde und die oberste Gesundheitsbehörde nach Robert Koch benannt ist.
-
 ch weiss nicht wo das Wir Gefühl bei Ihnen her kommt und wen Sie mit Wir meinen.

Die massiv rechtsschiefe Verteilung des pro Kopf Energieverbrauchs aber auch der Einkommen zeigt mir, dass es kein Wir gibt.
Weder aus einer nationalen Perspektive und schon garnicht aus einer internationalen Perspektive.
Wenn ein US Amerikaner im Schnitt 8 (*) mal soviel Energie verbraucht wie der durchschnittliche Weltbürger, die realwirtschaftliche Produktion aber in Länder verlagert wurde, die einen unterdurchschnittlichen Energieverbrauch pro Kopf haben, dann sehe ich nicht von welchem Wir Sie sprechen. Wenn ich lese dass meine Frau und ich in 2008 jeweils 44000 kWh Gesamtenergie verbraucht haben sollen, dann frage ich mich, wie wir das gemacht und bezahlt haben sollen.

Es ist schon richtig, dass die grossen Vorbilder und das mediale Trommelfeuer der Wichstumsapostel Wirkung entfaltet aber bei mir in den letzten 15 Jahren eher nicht. Und Bevölkerungspolitisch habe ich mich mit 2 Stiefsöhnen auch eher zurück gehalten:

https://urban-expansion.netlify.app/

Ich weiss natürlich nicht was Sie und die, die Sie mit Wir meinen, gemacht haben.

Edit 23.10. 9:10h (*) es muss 4 mal heissen, und der durchschnittliche pro Kopf Energieverbrauch in den hyperproduktiven Zentren Japan, Korea u. Deutschland beträgt etwa das 2 fache des Weltdurchschnitts..
Und wenn ich diese Statistiken und ihre zeitliche Entwicklung richtig lese, dann haben die Wüstensöhne seit 2008 erheblich zu gelegt und verbrennen das Zeug lieber selber als nochmehr grüne Fleisskärtchen zu sammeln. Wie auch immer, wenn mir einer aus den oberen Etagen zuruft “Wir schaffen das!” dann weiss ich was gemeint ist. Das extrem rechtsschief verteilte Ergebnis spricht eine eindeutige Sprache.

-

 

Hier beschreibt eine grüne 😉 politische Stiftung wie und warum die Utopie eines freien Internets mit Hilfe des Steins der Weisen (oft symbolisiert durch einen grünen Smaragd 😉 unter einem “Black Rock” mit dem namen NSA beerdigt wurde:

https://www.boell.de/de/2015/07/31/warum-und-wie-die-nsa-das-internet-beherrschen-will

https://www.nsa.gov/what-we-do/understanding-the-threat/

-

 

“Die heutige Geldordnung ist nicht kompatibel mit Demokratie…..”

Die Geldordnung war noch nie kompatibel mit Demokratie! Die heutige Geldordnung mag verfeinert und um ein paar Schwachstellen (im Sinne der Betreiber) bereinigt sein, aber die gestrige war auch nicht kompatibel mit Demokratie. Eine Rückkehr zu einer Edelmetallbindung macht das Geldsystem nicht demokratiefreundlicher. Die Demokratie macht die, die über den Tisch gezogen werden, die grosse Mehrheit, die stetig steigende Zahl der Verlierer, die den Profiteueren gegenübersteht, geldsystemfreundlicher. So sollte man das meiner Meinung nach sehen, wenn man die Geschichte verstehen möchte.

https://www.geschichte-lernen.net/begruendung-der-attischen-demokratie/

“Ab der Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr. kam außerdem mit der Münzprägung eine einfache Form des Kapitalismus nach Athen, welcher die Lage zusätzlich verschärfte. Die Reichsten hatten nun immer mehr Möglichkeiten, ihren Reichtum auszuweiten, was sie unter anderem auch durch Investitionen in den Handel mit anderen Gebieten taten. Sie ließen billiges Getreide importieren, mit dem die einheimischen Bauern nicht konkurrieren konnten. In ihrer Existenznot blieb ihnen keine Wahl, als sich Geld von den Aristokraten zu leihen. Schon damals kannten diese das Prinzip der Verzinsung und wandten dies auch an, was jedoch dazu führte, dass die Bauern keinerlei Chance hatten, ihre Schulden wieder loszuwerden. Ihnen blieb nichts anderes übrig, als sich selbst und ihre Arbeitskraft einzusetzen und sich in die Schuldknechtschaft zu begeben. Damit wurden ehemals freie Athener praktisch zu Sklaven.
2. Die Reformen von Solon (638 – 558 v. Chr.): Erste demokratische Prinzipien
In dieser krisenhaften Situation, die von Unruhen seitens der armen Bevölkerung geprägt war, wurde Solon im Jahr 594/3 zu einem der neun Archonten gewählt, dem damals bedeutendsten Amt. Als Amtsvorsitzender hatte er besonders viel Einfluss. Mit seiner Stellung hätte er den Anspruch auf eine autoritäre Alleinherrschaft gehabt, verzichtete jedoch darauf und entschloss sich stattdessen, die athenische Staatordnung auf eine breitere Basis zu stellen. Diese Entscheidung hielten Zeitgenossen für unverständlich und auch heute noch gilt unter Historikern Solons Machtverzicht als außergewöhnlich. Jedoch schien dies seine Methode zu sein, die „Abkehr der Athener Bevölkerung von ihrer eigenen Staatsführung“ (Haarmann, S. 175) zu vermeiden. Mit seinen Reformen, die sich mit der Freiheit, dem Gemeinwohl und der zumindest ansatzweisen politischen Mitbestimmung der Athener Bürger beschäftigten und die erste Verfassung Athens bilden, ist er als Begründer der Demokratie in die Geschichte eingegangen.”

Diesen raffinierten Schachzug, der die Erhaltung und Ausweitung der Macht- und Ausbeutungsverhältnisse zum Ziel hatte, hat man 1688 in England unter der Überschrift “The Glorious Revolution” nach vollzogen.

https://www.history.com/topics/british-history/glorious-revolution

Anlass waren die verheerenden Folgen des Finanzsystems, welches dann auch mit der Gründung der Bank of England in 1694 “renoviert” wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bank_of_England

“Als König William III. und Königin Mary II. 1688 den Thron bestiegen, waren das Geld- und Kreditwesen zerrüttet, und auch die öffentlichen Finanzen befanden sich in einer schwierigen Lage.[3][4]
Die enormen Verluste der englischen Handelsflotte beim Überfall auf den Smyrna-Konvoi 1693 führten zu einer Pleitewelle bei Londoner Händlern und Versicherern. Für den dringend notwendigen Ausbau der Royal Navy zum Schutz des Seehandels fehlte das Geld.
In dieser Situation schlug der schottische Kaufmann William Paterson 1694 unter Mitwirkung von Charles Montagu und Michael Godfrey vor, der Regierung durch eine Vereinigung von 1.268 Gläubigern eine Anleihe zu gewähren. Die Zeichner dieser Anleihe erhielten am 27. Juli 1694 das königliche Privileg, eine Notenbank in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft unter der Firma The Governor and Company of the Bank of England zu gründen. Das Stammkapital in Höhe von 1,2 Millionen Pfund wurde dem Staat als Darlehen gegen acht Prozent Zinsen gewährt. Dieser Kreditzinsfuß war für die damaligen Verhältnisse relativ gering. Im Gegenzug dazu erhielt die Bank of England das Recht, in Höhe des Darlehens Banknoten auszugeben und Bankgeschäfte zu betreiben. Es war ihr jedoch verboten, ohne Zustimmung des Parlaments Darlehen an die Regierung zu vergeben.[5][6][7]
Bei der Gründung der Bank of England gab es einen unmittelbaren Zusammenhang zu den finanziellen Defiziten von König William III. Dieser benötigte dringend Kapital für den Krieg gegen Frankreich und den vertriebenen König Jacob II. Die Bank of England pflegte stets ein gutes Verhältnis zur Krone, sodass es im Laufe der Zeit zu Erweiterungen ihres Einflusses kommen sollte.”

Staat/Demokratie und Banken gehen schon immer Hand in Hand. Der Stein der Weisen, das Geld geschöpft aus dem Nichts wird vom Recht voraus gesetzt, liess die Bundesbank unlängst wissen. Ich könnte das jetzt an den Beispielen USA 1776 und Frankreich 1789 lückenlos fortsetzen.

https://georgtsapereaude.blogspot.com/2016/02/notes-of-secret-debates-of-federal.html

Das Geschäft der lupenreinen Demokraten aka Politiker ist die Legitimationsbeschaffung für das, was hinter der Demokratiefassade von denen entschieden wird, denen alles gehört und die damit die Macht haben.
Ich empfehle da immer gerne Krysmanskis Ringmodell der Macht und Herrschaftsforschung. Es erklärt kurz und knapp die Funktion der verschiedenen Layer dieser Zwiebel (OSI Referenzmodell des Kapitalismus 😉 ):

https://qpress.de/wp-content/uploads/2011/05/Krysmanski-Herrschaftsstrukturforschung.pdf

Wer es moderner und fokusierter auf den inneren Kern mag wird hier fündig:
https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0025995

Was den Bankstern und den Spitzbuben, die ihre besten Kunden sind, dabei immer wieder auf die Füsse fällt, ist das Fettaugensyndrom.
Ein stetig steigender Theilindex, der das Problem zwar logarithmiert aber verständlicher ist als Lorenzkurven und Ginikoeffizienten und daher von sog. Wirtschaftswissenschaftlern so gut wie nicht verwendet wird. Denn es geht darum den wirtschaftswissenschaftlichen Nebel möglichst undurchsichtig zu halten.

https://rwer.wordpress.com/2020/10/14/the-theil-inequality-index-a-flexible-tool-for-the-modern-political-economist/

Die Spindoktoren der sog. Wirtschaftswissenschaften ignorieren nicht nur Macht in ihren Modellen und Theorien

https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/kapitalismus-1-macht/

sondern auch einen Effekt (von mir Fettaugensyndrom genannt), der der Wirtschaftsweise, die sich um das Geldsystem organisiert, inne wohnt und gnadenlos den Theilindex steigen lässt und so alles in die Hände Weniger treibt

https://georgtsapereaude.blogspot.com/2012/12/das-fargione-integral-warum.html

Das ist es, was aus Sicht der Betreiber trotz oder wegen Demokratie immer wieder “grossartige Resets”, COVID1984 und im schlimmsten Fall Kriege/Revolutionen erforderlich macht.

-

Hoppla!

 https://www.reuters.com/article/us-usa-fed-treasuries-idUSKBN2782O6

“The U.S. Treasury market still runs the risk of abrupt freezes in liquidity like the one seen in March and April, as the COVID-19 pandemic roiled the financial system, a member of the Federal Reserve Bank of New York’s Market Committee said on Friday.”

-

" (aus Arzneimittel-Telegramm 10/2020):
AKUTE NIERENSCHÄDEN UNTER ▼REMDESIVIR (VEKLURY) BEI COVID-19 Die europäische Arzneimittelbehörde EMA untersucht aufgrund von Verdachtsberichten derzeit ein Risikosignal zu akuter Nierenschädigung unter ▼Remdesivir (VEKLURY; a-t 2020; 51: 57-9). Aktuell finden wir in der europäischen Datenbank zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen (EudraVigilance) 106 Meldungen zu akutem Nierenversagen unter dem Virustatikum, wobei ein kausaler Zusammenhang offen bleibt. Remdesivir wurde im Juli 2020 unter „besonderen Bedingungen“ zur Behandlung von COVID-19 bei Erwachsenen und Jugendlichen* mit einer sauerstoffpflichtigen Pneumonie zugelassen. Aufgrund schwerer Nierentoxizität in Tierversuchen wurde bereits zu diesem Zeitpunkt ein potenzielles Risi-ko für Nephrotoxizität gesehen."

 Das Ganze reiht sich zumindest aus meiner Sicht nahtlos ein. Man kreiert einen Hoax(*) oder verschmiert und verschleppt ein Problem gegen alle Regeln der Kunst (was im Nettoergebnis kaum einen Unterschied macht) um
1.) Bankbilanzen mit “Investionen” in “Problemlösungen” endlos ausweiten zu können
2.) Eine Control Freak Agenda nach dem Schema Schock Therapie und unter dem Deckmantel Health und Biosecurity durch zu drücken
3.) Den seit 2007/08 beim endlosen Wichsen erwischten und mit in ihren Kniekehlen hängenden Hosen dastehenden Wichstumsaposteln die Gnade der Nebelkerzen und des Chaos zu gewähren.

 

https://academic.oup.com/jid/article/198/7/962/2192118
Aus 2008 und Coauthor Fauci:
“Predominant Role of Bacterial Pneumonia as a Cause of Death in Pandemic Influenza: Implications for Pandemic Influenza Preparedness”
….
“If the next pandemic is caused by a human-adapted virus similar to those recognized since 1918, we believe the infection is likely to behave as it has in past pandemics, precipitating severe disease associated with prevalent colonizing bacteria. Recent reviews have discussed the importance of new and improved influenza antiviral drugs and influenza vaccines in controlling a pandemic [84, 91, 92]. The present work leads us to conclude that in addition to these critical efforts, prevention, diagnosis, prophylaxis, and treatment of bacterial pneumonia, as well as the stockpiling of antibiotics and bacterial vaccines [84, 85, 93], should be among the highest priorities in pandemic planning. We are encouraged that such considerations are already being discussed and implemented by the agencies and individuals responsible for such plans”

Da höre ich doch die angelehnte Tür klappern.

Und noch ein paar Gedanken zur Hybris unserer OHL:

https://www.wissenschaft.de/magazin/weitere-themen/sprengstoff-oder-brot/

“…Deutschland gab vor dem Ersten Weltkrieg jährlich an die 150 Millionen Goldmark für die Einfuhr von Chilesalpeter aus. Schätzungen darüber, wieviele Prozent davon zu Sprengstoff und wieviele zu Dünger verarbeitet wurden, existieren nicht. Fest steht, daß die erste erfolgreiche Aktion der Alliierten des Ersten Weltkrieges darin bestand, alle Chilesalpeter-Transporte nach Deutschland zu unterbinden. Wie Fritz Haber und Carl Bosch entsetzt feststellten, existierten bei der deutschen Generalität trotz Warnungen keinerlei quantitative Vorstellungen über die technisch-politische Dimension dieser fatalen deutschen Abhängigkeit. Erst allmählich dämmerte den zuständigen Stellen, daß der soeben begonnen Krieg in wenigen Wochen, nämlich mit dem Schwinden der Salpeterreserven, auch schon wieder zu Ende sein würde. Es war ein existenzieller Glücksfall für das deutsche Heer, daß es im eroberten Rotterdamer Hafen volle Lagerhäuser mit Chilesalpeter beschlagnahmen konnte. Doch von irgendwo her mußten auch langfristig Sprengstoffe kommen. Die BASF-Leitung wußte längst um den militärstrategischen Wert ihrer Technologie. Durch das Anhängen eines weiteren Verfahrensschrittes an das Haber-Bosch-Verfahren kann aus dem Düngemittel und Menschheits-Wohltäter Ammoniak die Sprengstoff-Grundsubstanz Salpeter gewonnen werden. Bereits vor Kriegsbeginn war im internen BASF-Briefwechsel die Rede davon, daß Salpeter im Gegensatz zu Ammoniak „in jedem Umfang“ auf dem Markt unterzubringen sei. Und so wurde Bosch noch in den ersten Kriegswochen in das Berliner Kriegsministerium zitiert, wo er sein später berühmt gewordenes „Salpeterversprechen“ an die Oberste Heeresleitung gab, das Versprechen alles daranzusetzen, um möglichst bald künstlichen Sprengstoff zu produzieren.”

Wer jetzt an Beirut denkt liegt nicht ganz daneben.

Aber was kann man aus den Vorgängen in den ca. 100 letzten Jahren lernen:

Brot aus Luft oder Sprengstoff. Oder Giftgas?
 

Endlose Energie aus Kernspaltung oder schon wieder Bomben?

Endloses wirtschaftliches Wachstum (unter Konkurrenzbedingungen und daher von Konzentrationsprozessen begleitet, die zwangsläufig in systemischer Instabilität enden müssen).

Endlos wachsende Rechenleistung von Computern die u.a. für eine nie dagewesene Überwachung und Kontrolle verwendet werden.

Endlose Gesundheit und ewiges Leben durch Genscheren ?

https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-das-spiel-mit-den-genen-100.html

Seitdem ich begriffen habe, warum jede Erfindung in den Händen derer landet, die die Erfinder finanzieren und warum diese Finanzierer sie so einsetzen, wie das aus dieser kurzen Zusammenstellung zu erkennen ist, ist mir der Spass gründlich vergangen.

Ich könnte diese Liste beliebig erweitern z.B. um Luftfahrt- oder Raketenpioniere usw.. Wenn man sich dann auf den Weg macht und durch diese Brille nach den Wurzeln des “Fortschritts” sucht, wird einem schlecht. Der Stein der Weisen und die Alchemie sind da richtungsweisend.

-

 

Ja so sieht es bei unkonventioneller Lesart der Geschichtsbücher, die von Historikern geschrieben wurden, die nicht wissen (wollen?) wie eine Bank funktioniert, wohl aus. Aber die Geschichte geht ja noch weiter. Was wäre wenn oder was bedeutet es für die Interpretation auch der aktuellen Situation und Ereignisse, wenn es theoretisch möglich ist und je nach Lesart der Geschichte eine von Null abweichende Wahrscheinlichkeit gibt, dass dem Obergefreiten, der beschlossen hatte Politiker zu werden, nicht nur von seinem Reichsbankpräsidenten Schacht (attestierter IQ 143) und einem international agierenden Banksterkartell der Weg bereitet wurde (indem der Lautenbach Plan im Sept. 1931 von u.a. Lansburgh versenkt wurde),

https://archive.org/details/StenographischesProtokollDerAusspracheUeberDieMoeglichkeitenUndFolgenEinerKredit

sondern er auch von diesen Leuten in Folge (der vorhersehbaren und dadurch ausgelösten Deflation und Arbeitslosigkeit) durch einen Plan zur kreditfinanzierten Wiederaufrüstung (Lautenbach Plan 2.0 (*) aka Mefowechsel plus US$ Kredite) aufs Schild gehoben wurde, um ihn dann, samt der jubelnden und an Wiederaufrüstung arbeitenden Nation auf die Rolle zu schieben, um genau das zu erreichen, was erreicht wurde?

https://www.bundestag.de/resource/blob/413382/5f1f11f4a4d63a299463e4a028683e55/wd-1-134-07-pdf-data.pdf

Edit 26.10. 15:52h: aka Papenplan vom 4.9.1932

-

Beinahe hätte ich es vergessen. Der Milner war eine wirklich interessante Figur:
https://www.thetimes.co.uk/archive/article/1925-07-27/13/10.html?region=global#start%3D1925-07-23%26end%3D1925-07-27%26terms%3DLord%20Milner%26back%3D/tto/archive/find/Lord+Milner/w:1925-07-23%7E1925-07-27/1%26prev%3D/tto/archive/frame/goto/Lord+Milner/w:1925-07-23%7E1925-07-27/4%26next%3D/tto/archive/frame/goto/Lord+Milner/w:1925-07-23%7E1925-07-27/6

-

 

Und aus Down Under: https://caitlinjohnstone.substack.com/people/14779628-caitlin-johnstone
Besonders gelungen finde ich z.B.:

https://caitlinjohnstone.substack.com/p/successful-people-are-misery-super

“‘Successful’ People Are Misery Super-Spreaders”

-

https://www.weforum.org/agenda/2020/10/great-reset-revitalizing-global-partnerships/ 

https://time.com/collection/great-reset/


 Ja! Es sieht so aus, als wäre uns eine COVID1984 Dauerwelle verpasst worden, die genutzt wird, um Pläne, die in den letzten 12 Jahren entstanden sind, umzusetzen. Das die Damen und Herrschaften die letzten 12 Jahre nicht auf ihren Händen gesessen haben, war klar. Wie der Ball jetzt gespielt wurde und wird, ist schon eine ziemliche und sicherlich auch gewollte Überraschung. Ich hoffe nur, dass uns diese Art von “Change Management” das erspart, was ich immer befürchtet habe. Die exzellenten Ausführungen von Erhard zu China und den dortigen Falken (Wolf Warrior) vor ein paar Tagen gehen mir nicht aus dem Kopf. Die Parallelen zu den Vorgängen nach 1871 und der deutschen nachholenden Entwicklung in Bezug auf das damalige Empire sind wirklich nicht zu übersehen. Und wenn ich die Nachrichten aus Japan und China lese, läuft es mir manchmal wirklich eiskalt den Rücken runter. Halten wir uns die Daumen, dass uns das, was mich manchmal nicht schlafen lässt, erspart bleibt.

https://asiatimes.com/2020/10/war-prep-marines-on-the-attack-in-east-china-sea/

https://www.globaltimes.cn/content/1204388.shtml

https://www.japantimes.co.jp/?post_type=opinion&p=2788762

-

https://www.straitstimes.com/embed/6204676472001

“US wrote the pandemic playbook, then ignored it”

-

 

Die Rettung die wahrscheinlich keine sein wird. Oder warum der Design einer Studie so wichtig ist, wenn es um Impfungen geht. (Erinnert mich an einen Hinweis von Marja):

https://www.nytimes.com/2020/09/22/opinion/covid-vaccine-coronavirus.html

Dieser Dr. Doshi hat übrigens auch eine ganze Reihe kritischer Veröffentlichungen zur Wirksamkeit / Sinnhaftigkeit von “normalen” Grippeimpfungen gemacht. Da gibt es offenbar noch deutlich mehr Fragezeichen, als die von Dr. Wodarg aufgezeigten Fragezeichen zur Schweinegrippe 2009 / Tamiflu Geschichte.

Und hier noch ein historischer Rückblick auf die Leistungen der Zunft zu Zeiten der spanischen Grippe:
https://www.historyofvaccines.org/content/blog/vaccine-development-spanish-flu

Es gibt Leute die den Ausbruch der spanischen Grippe mit einem Impfexperiment des Rockefeller Institutes im Fort Riley, Kansas in Verbindung bringen.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2126288/pdf/449.pdf
Auf jeden Fall war wohl auch damals schon das geschäftliche Potential solcher Impfungen für Rockefeller und Co ausgesprochen attraktiv. Was macht man nicht alles, wenn man als Wohltäter der Menschheit in die Geschichtsbücher eingehen will. Es lohnt sich wirklich dieses PDF Dokument zu lesen.


In Korea gehen zur Zeit eine Reihe von aktuellen Todesfällen durch die Presse, die möglicherweise mit solchen “nomalen” Grippeschutzimpfungen, die z.Zt. verstärkt nachgefragt werden, in Verbindung stehen.
https://www.telegraph.co.uk/news/2020/10/26/singapore-halts-use-flu-vaccines-48-die-south-korea/

http://www.koreatimes.co.kr/www/nation/2020/10/119_298322.html

Wirtschaftlich scheint sich die konsequente Containment Strategie des Landes in einer Erholung bemerkbar zu machen:

http://www.koreatimes.co.kr/www/nation/2020/10/488_298275.html

Ich bin da aber leider nicht mehr nahe genug dran, um beurteilen zu können, ob das in den Medien dargestellte Bild auch mit den erlebbaren Tatsachen der Koreaner zusammen passt.

-

 

Hier ein Beispiel dafür, was dabei heraus kommt, wenn Historiker nicht wissen (wollen?) wie Banken funktionieren:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-wir-deutschen-und-die-grossen-crashs-100.html

Interessant ist auch der Termin der Sendung und der Adressat: “WIR Deutschen”.

Das hört sich so an, als gäbe es Kaiser, Papst und die Dummen nicht. Und Bankster selbstverständlich auch nicht. Obwohl, die kommen ja vor. Aber eben in einer Form, die nicht erkennen lässt, dass Geldschöpfung aus dem Nichts möglich ist und das Sparen eben nicht Voraussetzung für Kredite ist, sondern Ersparnisse Gelder sind, die zuvor bei der Kreditvergabe kreiert wurden. Das dieses Geld damit das zentrale Führungs- und Lenkungsinstrument in dieser Spielanordnung ist, wird natürlich auch nicht erwähnt.

Bankster können also im September 1931 einen Lautenbachplan ablehnen und ein Jahr später einen Papenplan umsetzen. Ein Reichsbankpräsident kann eine Petition unterschreiben, in der Hitler als Kanzler vorgeschlagen wird und wenn diese scheitert, die Wirtschaft strangulieren, um die Unzufriedenheit wachsen zu lassen und dann, wenn dann der Richtige gewählt wurde, den Geldhahn aufdrehen, um den Kanzler seiner Wahl erfolgreiche Wirtschaftspolitik und Wiederaufrüstung zu ermöglichen.

Schade das die ZDF Experten das bei ihrer Dokumentation übersehen.

Die Unabhängigkeit der Zentralbanken von der Politik ist ja immer ein grosses Thema und auch vom Gesetz, welches bisher unwidersprochen Geld geschöpft aus dem Nichts voraussetzt, so vorgeschrieben. Aber nach der Unabhängigkeit der vom Volk gewählten Politik von den Bankstern fragt keiner.

Das finde ich bemerkenswert.

Insbesondere dann, wenn es Indizien dafür gibt, dass es ein bis zwei Weltkriege gab, die ausser den Banken und ihren besten Kunden kaum jemandem genutzt haben. Hjalmar Schacht hat den Krieg unbeschadet überlebt. Er wurde sogar während der Nürnberger Prozesse freigesprochen. Mein Vater kam schwer verwundet mit einem zerschossenen linken Arm, der kaum noch zu gebrauchen war, aus dem Lazaret in Smolensk. Sein Bruder Jahre später schwer krank aus russischer Kriegsgefangenschaft, mit einer Krankheit, die er sein ganzes Leben nicht vollkommen überwunden hat und die ihn kurz nach seinem Renteneintritt umgebracht hat. Aber er hatte damit noch Glück, denn der Bruder meiner Mutter ist gleich 24 jährig irgendwo in der kalten Erde Belgiens von Granaten zerfetzt, verscharrt aka verschollen geblieben. Grossonkel und Grossväter mussten sogar zweimal ran an die Front um die Unabhängigkeit und Freiheit zur Tyrannei der Bankster Gott weiss wo zu verteidigen. Und was die zu erzählen wussten, waren keine gute Nacht Geschichten für Kinder. Verdun, Gaskrieg, Stellungskrieg, Trommelfeuer. Nur weil sich drei Cousins und ihre grössenwahnsinnigen von Bankstern finanzierten Ambitionen ins Gehege kamen.

-

 

Kurze Frage zur Geldschöpfung:

Ich habe das Gefühl, dass in einer frühen Phase eines FIAT-Systems Spar-Einlagen durchaus relevant für Banken sind. Sie schöpfen zwar auch da Kredite aus dem Nichts, jedoch ist aufgrund der geringen Finanzialisierung des FIAT-Systems eine stärkere Unterfütterung mit Spar-Einlagen notwendig. In späteren Phasen, insbesondere aktuell, scheint aufgrund der Menge an Reserven im System keine Bedarf mehr an Spar-Einlagen zu bestehen. 
 
 Ja den gibt es. Wenn die Liquidität zur Erzeugung von Einkommen der Bank bewirtschaftet werden kann. Die Bank kann dann damit z.B. Aktien kaufen, die Dividende oder Kurssteigerungen grösser 0,1% pa Guthabenzinsen des neuen Kunden übersteigen. Der Wealth Effect und die magischen Hände lassen grüßen. Man darf annehmen, dass die Flutung der Geschäftsbanken mit ZBG Liquidität u.a. genau darauf abzielt. Leider stabilisiert/treibt soetwas nicht nur die Börsenkurse/Preise in Krisenzeiten, sondern treibt auch die Konzentrationsprozesse weiter an. Denn Nullsummenspiele die sich auf bestehende (knappe) Werte beziehen und deren Returns über Spielerpopulation und Zeit stark streuen (siehe Fargione et al.) sind das Patentrezept für einen ansteigenden Theilindex.
-
 

Das ist die Frage nach dem Urknall aka der Eröffnungsbilanz der ersten Bank, wenn ich die Frage richtig verstehe.

Bei einer Geschäftsbank sähe das beispielhaft wohl so aus.

Aktiva_____________________Passiva
Bargeld____________________Eigenkapital

Dabei ist Bargeld Zentralbankgeld und aus Sicht der Geschäftsbank eine Forderung gegen die Zentralbank. Die Frage ist nun, wie ist der Geschäftsbanker an dieses Bargeld = sein Eigenkapital gekommen? Und wie ist dies entstanden? Womit wir bei der Zentralbank sind.

Dort, auf der darüber liegenden Ebene dieser kaskadierten Anordnung, bei der Zentralbank, die ja auch mit einer Eröffnungsbilanz beginnen musste, stellt sich nämlich die gleiche Frage.

Aktiva_____________________Passiva
????_______________________Eigenkapital
Kredit an Geschäftsbank___Bargeldbestand der Geschäftsbank

Wobei in dieser Version/Darstellung die erste Frage damit beantwortet ist, dass der Geschäftsbanker sein “Eigenkapital”= Bargeld bei der Zentralbank geliehen hat. Womit sich die Frage in anderer Form neu stellt, welche Sicherheit er dabei stellen musste und woher er diese hatte.
Gleichzeitig wird klar, dass Bargeld aus Sicht der Geschäftsbank eine Forderung gegen die Zentralbank ist und die diese nur durch Tilgung des Kredits erfüllen kann (Der ultimative Zweck des Geldes ist die Tilgung der Schulden, die bei seiner Entstehung entstanden sind). Dabei muss kein Bankster Sorge haben, dass dies in Bezug auf seine Gesamtbilanz und damit auf die Quelle seiner Einkünfte aus Zinsdifferenzgeschäften geschieht, da sich das Geld per Systemdesign immer von den Schuldnern entfernt. So müssen Bankbilanzen in ihrer Summe immer um grösser 6% pa wachsen wenn die NPLs 2% nicht übersteigen sollen.

Also Ihre Frage ist eine ganz ausgezeichnete und muss mit an Sicherheit grenzender Wahrschleinlichkeit damit beantwortet werden, dass Münchausen, oder war es Hermes Trismegistos, Pate stand. Der Einwand, der an dieser Stelle immer kommt, ist der der Goldreserven o.ä.. D.h. aber nichts anderes als das die Zentralbank Bargeld gedruckt hat und damit Gold oder was immer gekauft hat. D.h. aber konsequent zu Ende gedacht nichts anderes als das die Eröffnungsbilanz der ZB wie folgt ausssieht:

Aktiva________________________________Passiva
Fähigkeit zur Geldschöpfung__________staatliche Lizenz dies zu tun

Das ist wohl der Stein der Weisen, Lapsis philosophorum: “Dieser Stein, der kein Stein ist, dieses kostbare Ding, das ohne Wert ist, dieses mehrgestaltige Ding, das keine Form besitzt, dieses unbekannte Ding, das jeder kennt“ (Zosimos aus Panopolis)
Die Erfindung dieser “sozialen” Technologie liegt aber noch viel weiter zurück. Und ist eine wirklich interessante Geschichte.

-

 Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass eine Geschäftsbank aufpassen muss, dass sie nicht trocken läuft, also ihre Liquidität in Form von Zentralbangeld verliert. Das Risiko hier ist der Bank Run. Wenn also viele Sparer ihre Guthaben = Sichtforderungen auf ZBGeld im grossen Stil gleichzeitig realisieren wollen. Denn die Summe dieser Sichforderungen ist um ein vielfaches grösser als die Zentralbankgeldmenge. Im täglichen Geschäft (ohne Bank Run) bedeutet dies das der Saldo von Bargeldabhebungen und Bargeldeinzahlungen sowie der Saldo der ausgehenden und eingehenden Überweisungen von und zu anderen Banken (da Banken im Zahlungsverkehr unter sich nur ZBG akzeptieren) möglichst ausgegelichen sein sollte. Im zeitlichen Mittel darf per Saldo kein ZBGeldabfluss auftreten, der die Liquidität überschreitet. Sollte das kurzfristig doch geschehen, kann die betroffene Geschäftsbank auf dem Geldmarkt, also bei anderen Banken, ZBG leihen oder dies bei der Zentralbank gegen Stellung von Sicherheiten tun. Sie kann auch Aktiva wie zum Beispiel Hypotheken gegen ZBG verkaufen. Damit sind wir dann bei dem Thema Verbriefung. Banken können auf diesem Weg auch (risikoreiche) Kredite (gebündelt) an ihre besten Kunden gegen bestehende Sichtforderungen verkaufen und so eine Bilanzverkürzung erreichen. Der verbriefte Anspruch auf Rückzahlungen und Zinsen des Kredits landet dann im Depot eines Kunden und ist damit nicht mehr Teil der Bankbilanz. Das Guthaben=Die Sichtforderungen des Kunden reduzieren sich entsprechend. Auf diesem Weg haben amerikanische Banken sich im grossen Stil von Risiken getrennt und diese europäischen Kollegen verkauft. Der Schlachtruf in New Yorker Bars soll eine zeitlang “Düsseldorf” gewesen sein, weil sich u.a. die deutschen Landesbanken mit diesem Zeug eingedeckt haben. Siehe auch:
https://georgtsapereaude.blogspot.com/2015/07/how-to-create-financial-tsunami-part1.html

-

 Das wäre erstmalig in einer langen leidvollen Geschichte. Der Konstrukt Geld macht aus dem Laden einen einzigen grossen Puff. Und es findet sich immer einer der sich (gegen Geld 😉 in Dienst stellen lässt, das was nicht ans Licht kommen darf, zu unterdrücken. Am Ende zählt immer die Überzeugungskraft von Gewehrmündungen. Und wenn die Colts nuklear geladen sind, dann fallen zwei drei Schuss und es kehrt betretene Ruhe ein. Dann hat der Recht, der noch den vierten und fünften Schuss abfeuern kann. Das sind dann die Fakten die ausschlaggebend sind.

-

 Man kann auf der Sachebene verstehen, was das Problem ist. Konzentrationsprozesse. Leider ist es so, dass die Betreiber und Profiteure auf diesem Ohr vollkommen taub sind. Im Gegenteil, sie tun alles, um diese Prozesse zu beschleunigen. Ich gehe mit meiner Sichtweise seit 2009 hausieren. Im eigenen Blog, in diesem Blog, in Blogs von MSM, die mich z.T. ausgesperrt haben. Keiner will es verstehen. Obwohl die beobachtbaren Dinge eine eindeutige Sprache sprechen und Fargione et al. eine saubere Theorie vorgelegt haben, die man nur generalisieren muss (auf Banken, Unternehmen und Individuen anwenden) um es zu schnallen. Es gibt sogar Modelle mit denen man spielen kann um die Stellschrauben ausfindig zu machen.
Aber wenn die Lüge von den kurzen Beinen mal soweit gelaufen ist, dann gibt es anscheinend kein Zurück mehr. Dann muss halt das grösst möglich Chaos, COVID1984 und ein grossartiger Reset her um die Ursachen dahinter zu verstecken und so die ewig gleiche Systematik in die nächste Runde zu retten.

Es nützt kein Köpferollen wie 1789 oder in Kambodscha unter Pol Phot, kein Sozialismus, kein Nationalsozialismus, kein Kommunismus, kein Linksliberalismus, Ordoliberalismus, Neoliberalismus, einfach Nichts, solange man nicht begreift oder begreifen will, welcher Prozess die destabilisierenden und alles gegen die Wand fahrenden rechtsschiefen Verteilungen von Bankguthaben, Firmengrössen und individuellen Vermögen generiert. Solange das nicht auf der Sachebene sauber adressiert wird, wird es keinen dauerhaften Frieden und keine dauerhaft tragfähige Wirtschaftsweise geben. Dann bleibt es bei der verfehlten Hoffnung: “Next time will be different.” Man kann sich da auch nicht heraus innovieren. Das ist alles nicht zu Ende gedacht. Vielmehr wird jede Hoffnung auf eine politische, technologische Utopie zu einem Geschäft, das zwangsläufig schief gehen muss, weil die Bankbilanzen wachsen müssen und deswegen sog. kreative Zerstörung finanziert werden muss. Und wenn eben garnichts mehr geht und keine neue Idee, kein neues Geschäftsfeld mehr erschlossen werden kann, dann geht immer noch Krieg. Die Zerstörung dessen, was aufgebaut wurde, um Zerstörung und Wiederaufbau finanzieren zu können. Das ist die teuflische Logik des Stein der Weisen, der Alchemie des Geldes.

-

 Ich weiss nicht was im Weg steht zu erkennen wo das Problem liegt und warum es auf genetische Veranlagung oder eine längst gekaufte Politik oder eine fehlende Eigenverantwortung verschoben wird.
Wenn ich heute entscheide als buddhistischer Bettelmönch den Rest meiner Tage zu verbringen, um so meiner angeblichen genetischen Veranlagung den Zahn zu ziehen, dann ändere ich nichts, wenn die Streuung der Renditen/Returns/des Erfolgs die Ursache ist. Dann setze ich meinen Return auf Null und der Rest streut zwischen 1$ pro Tag und 250000 $ pro Std. 24*7 seit über 40 Jahren (Bill Gates).

Die meisten Menschen haben kein Problem sich in eine Hierarchie einzufügen. Jeder sieht ein, das ein Schiff einen Kapitän braucht und ein Flugzeug nicht per Mehrheitsentscheid geflogen werden kann.
Aber wofür brauche ich ein Finanzcasino, das Returns zwischen -100% und x000% ermöglicht und das im High Frequency Trading Modus? Wofür brauche ich Glückspiele? Warum sind Bill Gates und Warren Buffett Ikonen und das Beispiel für Erfolg = Misery Super Spreader. Warum züchtet man National Champions und konkuriert das Ausland, mit dem man in Frieden leben will, in Grund und Boden. Was soll das? Kann man das mit Genscheren beseitigen? Oder ist es vielleicht doch etwas was so nicht unbedingt sein muss und mit angewandter Vernunft behoben werden kann?

-

 

Ich habe mir gerade meine tägliche Dosis “ARD Extra: Die Corona Lage” rein gezogen.
Die schärfste Nummer war der Herr Gassen, der sinngemäss behauptete, dass es keine Beispiel für eine erfolgreiche konsequente Containment Startegie gäbe. Das ist schlichtweg gelogen!
So wie es aussieht wollte man und will man das Problem maximal verschmieren und in die Länge ziehen, um eine ganz andere Agenda mit dem Titel “Der grossartige Reset” im Windschatten dieser Sauerei durch zu drücken. Was man auf gar keinen Fall will, ist die tieferen Ursachen der verheerenden Probleme einer Wirtschaftsweise, die sich um ein Geld- und Bankensystem und um ein Prinzip organisiert, das stetig fortschreitende Konzentrationsprozesse zur Folge hat, verstehen oder gar adressieren.

By the way. Die Länder die Herausragendes bei der Umsetzung einer konsequenten Containment Strategie geleistet haben, geraten offenbar ins Visier des CIAs und werden innenpolitisch weiter destabilisiert. Das ist vollkommen unnötig und absolut kontraproduktiv. Es sei denn man will maximales Chaos, um die tieferen Ursachen eines seit 2007/08 schwelenden Problems darin verschwinden zu lassen.

https://www.bangkokpost.com/thailand/politics/2009139/demonstrators-ask-us-to-stop-hybrid-war-against-thailand

Und der deutsche “Spitzendiplomat” haut die Hacken zusammen:

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/heiko-maas-droht-thai-koenig-wegen-bayern-aufenthalten-mit-konsequenzen,SEWY4WU

Jeder der sich vom Totalversager nur ein wenig abwendet und ansatzweise erkennen lässt, dass er bereit ist die Pferde zu wechseln, bekommt die Methoden einer “Full Spectrum Dominance” des von Bankstern und ihren besten Kunden dominierten aber wegen exzessiver innerer Konzentrationsprozesse wankenden Hegemon zu spüren.

https://www.msn.com/en-us/news/world/thailand-delays-724m-china-submarine-deal-after-public-anger/ar-BB18xqTc

Deutschland: Nordstream 2
Türkei
…..

-

 

Ich weiss, es fühlt sich schrecklich an, wenn man mit Hilfe eines konstruierten Dilemmas durch die Manege getrieben wird. Die Macht einer konstruierten Dialektik, die aus These, Antithese eine Synthese erzwingt, die nur dem dient, der die Verkürzung der Möglichkeiten auf zwei bis drei für sich nutzt.
Die Meister des Zen Buddhismus praktizieren da eine erhellende Übung mit ihren Schülern. Sie halten einen Stock über den Schüler und sagen ihm: “Ich schlage Dich, wenn Du stehen bleibst und ich schlage Dich, wenn Du davon laufen willst.”

Es ist klar was passiert. Die ehrfürchtigen Schüler werden geschlagen.

Erst wenn sie den Mut und die Fähigkeit entwickeln den Stock zu ergreifen und dem Meister zu entwenden, haben sie eine Chance den schmerzhaften Schlägen zu entkommen.
Dabei sollte man beachten, dass nicht jeder “Meister” an der Erleuchtung / Emanzipation seiner Schüler interessiert ist.
Ein Banksterkartell, das seit 12 Jahren die bei Licht betrachtet sinnlosen Alternativen Sparen oder Schulden machen anbietet, um so seine “Schüler” für die Möglichkeiten des “grossartigen Resets” (eingerahmt von einem COVID1984 Katalysator Event) zu begeistern , nachdem es jahrzehntelang hiess “There Is No Alternative”, ist da schon sehr auffällig.

-

 Für diejenigen, die sich für Geldtheorie interessieren hier ein Einstieg:


 Der Herr Sauer hat eine ganze Reihe seiner Vorlesungen bei YT eingestellt. Das ist, soweit ich das sehen kann, ein Querschnitt durch Themen der VWL wie sie heute gelehrt werden. Immerhin redet er nicht vom Schleier des Geldes und misst dem Geld und seiner Entstehung eine Bedeutung zu.Steve Keen möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen:


 

Auch dieser Blog ist gut besetzt mit Artikeln von Ökonomen, die nicht unbedingt dem Mainstream zuzurechnen sind:
https://rwer.wordpress.com/

Ich verfolge das Thema seit 25 Jahren und seit 15 Jahren intensiv. Ein wirklicher Fortschritt ist für mich leider nicht erkennbar.

-

 Hier nochmal Steve Keen zum Thema Konzentrationsprozesse. Er rollt es etwas anders auf, aber das Ergebnis (und damit meine ich nicht seine Lösungsvorschläge) ist doch mindestens so interessant wie das Ergebnis von Fargione et al..


https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0020728#aff1

 


 

 

7.10.2020 bis 18.10.2020

7.10.2020 

Hoppla! 

https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-09/corona-kapitalismus-rezession-wef-neoliberalismus-klaus-schwab/komplettansicht 

“Klaus Schwab: Vielleicht kennen mich viele Menschen einfach zu wenig. Ich stehe schon seit Jahren für einen verantwortungsvollen Kapitalismus ein. Derzeit sind wir mit zwei riesigen Herausforderungen konfrontiert: die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich, auf nationaler und internationaler Ebene, sowie die Klimakrise. Diese Probleme müssen wir angehen. Und heute, mit der Corona-Pandemie, stellt sich noch eine dritte Herausforderung. Wir brauchen ein Wirtschaftssystem, das widerstandsfähiger, inklusiver und nachhaltiger ist.” 

“Schwab: Landläufig wird unter Neoliberalismus ein ungeregelter, ungehemmter Kapitalismus verstanden. Und gerade die Länder, die diese Strategie am stärksten vorangetrieben haben – beispielsweise die USA und Großbritannien – werden von Corona mit am härtesten getroffen. Die Pandemie hat somit einmal mehr gezeigt: Der Neoliberalismus in dieser Form hat ausgedient.” 

“Schwab: Die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte werden weiter zunehmen, die Ungerechtigkeiten und die Umweltzerstörung werden wachsen. Wenn wir dagegen nichts unternehmen, werden die Veränderungen irgendwann auf anderem Wege kommen, durch gewalttätige Konflikte oder Revolutionen etwa. Das lehrt uns die Geschichte.” 

Und nur weil es so schön passt und vieleicht noch nicht jeder kennt obwohl es schon 6 Jahre alt ist:

https://www.politico.com/magazine/story/2014/06/the-pitchforks-are-coming-for-us-plutocrats-108014

https://pitchforkeconomics.com/ 

Immerhin! Aber das tiefere Verständnis der Ursachen fehlt mir noch. Aber das kommt vielleicht auch noch, wenn man nochmal 6 Jahre wartet ;-). - Ich sehe inzwischen ein Spektrum stark unterschiedlicher Strategien und Zielsetzungen, die selbstverständlich auch stark unterschiedliche Ergebnisse erzeugen. 

1.) Radikale Containment Strategien, wie in China, Korea, Thailand und z.T. in Japan, mit dem Ziel die Reproduktionsrate deutlich unter 1 zu drücken und damit die Zahl der Neuinfektionen in Richtung Null zu bringen. Dabei wird sich der lokale Erfolg nur durch Isolation=Einreisen nur nach Durchlaufen einer 2 wöchigen Quarantäne, aufrecht erhalten lassen. 

2.) Flaten the Curve Strategien, wie in Deutschland, mit dem Ziel die Reproduktionsrate bei 1 zu halten und damit die Zahl der Neuinfektionen auf einem handhabbaren Niveau zu stabilisieren. Der jetzige Zustand wird verstetigt und Corona sowie die damit verbundenen Massnahmen/Diskussionen etc. werden nicht verschwinden sondern zum “Neuen Normal”. 

3.) wie 2.) aber um Erfahrungen aus dem Debakel der Schweinegrippe Geschichte erweitert, wie in Schweden. 

4.) Durchlaufen lassen und auf Herdenimmunität oder auf die unrealistisch schnelle Verfügbarkeit von Impflösungen hoffen, um dann doch auf 2.) einzuschwenken wie im UK und in den USA.

5.) Strategielosigkeit 

Es bekommt also jeder was er bzw. seine Regierung will. 

Ergänzend dazu noch dieser lesenwerte Artikel: 

https://www.theatlantic.com/health/archive/2020/09/k-overlooked-variable-driving-pandemic/616548/

8.10.2020 

https://www.armytimes.com/news/your-army/2020/09/16/us-army-general-meets-with-german-officials-over-outbreak-at-military-run-resort/ 

“The general commanding American troops in Bavaria met Wednesday with local officials in the Alpine town of Garmisch-Partenkirchen to reassure them of the U.S. military’s commitment to preventing the spread of COVID-19, after an outbreak at a troop hotel sickened dozens.” 

https://www.military.com/daily-news/2020/09/16/3-more-covid-cases-linked-americans-bar-crawl-bavaria.html

 “Bavaria’s governor, Markus Soeder, called the outbreak in Garmisch-Partenkirchen “a model case of stupidity” because the 26-year-old American had gone partying despite having COVID-19 symptoms and awaiting a test result.” Ischgl ist da auch nicht weit. Und in Norditalien haben wir die Aviano Airbase nahe Perdenone, Camp Darby nahe Livorno und Caserma Ederle in Vincenca. 

In Spanien Moron Airbase: 

https://militarybases.com/overseas/spain/moron/ 

“After 1983, the Spanish Army allowed the US bombers to get in the air space and land at the base after a 17 years long ban. The ban occurred after an unusual accident near Palomares. Two hydrogen bombs caused a lot of trouble in the area then. One of them spread radioactive content over the human communities in the area, while a second one was lost 20 km off the coast in the sea. It took more than 12,000 military trained personnel and 90 days of searching until it was found. Believe it or not, the troops were actually guided to the bomb by a local fisherman.” – “The life at Morón Air Base is very attractive not just for the soldiers living there, but also for their families. The place is located in a quiet area with a mild climate. It is within a few hours from plenty of historical and touristic attractions. Other than that, Sevilla is famous for the flamenco festivals and the bullfights. In other words, the area comes with a new lifestyle and culture for the American families. When it comes to the entertainment, there is always something to do tomorrow. Other than that, the health care system is very professional, as well as the multiple offices dealing with the various needs of the citizens.” 

9.10.2020 

Die Finanzierbarkeit ist bei einem Staat mit eigener Währung und der mit seinem Bankenkartell Hand in Hand geht kein Problem. Wenn Powel sagt er kauft dem Staat / Treasury Schuldtitel gegen Geld ab, dann bekommt der Staat soviel Geld wie er will und die FED soviel triple A rated Treasuries wie sie bestellt. Und so wie es aussieht, steht Powel nicht auf der Bremse: 

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/us-wirtschaft-trump-hilfspaket-101.html 

“Zumindest die US-Notenbank scheint erhebliche Zweifel zu haben. Ohne beherzte neue Hilfen für die Wirtschaft könnten die Folgen “tragisch” sein, warnte Jerome Powell, Chef der Federal Reserve, nur wenige Stunden zuvor. Es drohe weiterhin eine Abwärtsspirale, mit wieder wachsender Arbeitslosigkeit und schwindendem Konsum. Unternehmen wären dazu gezwungen, noch mehr Stellen abzubauen.” Die globale Konjunktur Lokomotive = der Kredit finanzierte Konsum der USA läuft so dank sog. Washington Consensus seit Jahrzehnten. Der Wirtschaftsweise Bofinger meinte sogar einmal, man sollte den USA dafür eine Kerze anzünden, denn wenn die USA die Überproduktion vom “Rest der Welt” nicht kaufen würden, würde dort und insbesondere in den hyperproduktiven Zentren, wie z.B. Japan und Deutschland, die Arbeitslosigkeit durch die Decke gehen. - Aus meiner Sicht geht es um die Rettung von Macht und Kontrolle einer winzigen Oberschicht über die vielen Verlierer, die die vorherrschende Systematik zwangsläufig erzeugt. Das Geld- und Bankensystem war und ist dabei das zentrale Führungs- und Lenkungsinstrument. Ein institutionalisierter Double Bind. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbindungstheorie 

Dieses zentrale Führungs- und Lenkungsinstrument steckt in tiefen Schwierigkeiten. U.a. weil seine Konstruktion und verheerende Wirkung seit 2007/08 für immer mehr Menschen sichtbar geworden ist. Was ja der erste Schritt zu seiner Auflösung wäre. Und just in dem Moment, in dem die “Experten”, die die Öffentlichkeit eine kleine Ewigkeit mit der sinnlosen und zwangsläufig im Kreis verlaufenden Diskussion, ob nun Sparen oder mehr Schulden die Lösung seien, in Schach gehalten haben, als Scharlatane entarnt sind, erscheint das nächste von “Experten” aufbereitete Dilemma: Freiheit oder Gesundheit, in dessen Windschatten immer mehr neue noch rigidere Kontroll- und Machtinstrumente in Stellung gebracht werden. Das reiht sich für mich nahtlos in das Dilemma Freiheit oder Terror der Terrorexperten und Freiheit oder Sicherheit der Sicherheitsexperten ein. Nun sind die Gesundheitsexperten an der Reihe. Und dabei wird Schritt für Schritt aus der viel gelobten Freiheit von Tyrannei, der Gleichheit vor dem Gesetz und der Brüderlichkeit, die Freiheit zu einer Tyrannei der wenigen ganz offensichtlich über dem Gesetz stehenden Gewinner über die vielen Verlierer. – Man kann es auch kürzer fassen: Es kollidieren zwei Weltbilder. Das erste geht davon aus, dass wenn jeder für sich selber sorgt für Alle gesorgt ist. Das andere geht davon aus, dass die Spitze einer übermächtigen und allwissenden Hierarchie das Kollektiv in paradiesische Zustände führt. Und ich habe den Eindruck, dass das erste gepredigt wird, um das zweite zu erreichen. Wobei die paradiesischen Zustände Dank magischer Hände geldschöpfender Bankster sich dann doch eher Richtung Spitze der Hierarchie verflüchtigen. 

10.10.2020 

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1057521915001477/pdfft?md5=91115b0304bc79f304d8fc13db188a75&pid=1-s2.0-S1057521915001477-main.pdf

 “A lost century in economics: Three theories of banking and the conclusive evidence☆Richard A. Werner Centre for Banking, Finance and Sustainable Development, Southampton Business School, University of Southampton, United Kingdom How do banks operate and where does the money supply come from? The financial crisis has heightened aware-ness that these questions have been unduly neglected by many researchers. During the past century, three differ-ent theories of banking were dominant at different times: (1) The currently prevalentfinancial intermediationtheory of bankingsays that banks collect deposits and then lend these out, just like other non-bankfinancial in-termediaries. (2) The olderfractional reserve theory of bankingsays that each individual bank is afinancial inter-mediary without the power to create money, but the banking system collectively is able to create money throughthe process of‘multiple deposit expansion’(the‘money multiplier’). (3) Thecredit creation theory of banking,pre-dominant a century ago, does not consider banks asfinancial intermediaries that gather deposits to lend out, butinstead argues that each individualbankcreatescreditand money newlywhen granting a bank loan. ……” 

https://www.linkedin.com/pulse/covid-19-counter-measures-should-age-specific-martin-kulldorff/ 

https://www.spiked-online.com/2020/10/09/lockdown-is-a-terrible-experiment/ 

https://reaction.life/we-are-throwing-the-working-class-under-the-bus-an-interview-with-professor-martin-kulldorff/

 - 

11.10.2020 

https://www.tagesschau.de/inland/corona-beherbergungsverbote-kritik-101.html 

“”Die Reisebeschränkungen sind zur Pandemiebekämpfung überflüssig und auch nicht umzusetzen”, sagte Gassen. Innerdeutsche Reisen seien lediglich eine “Pseudo-Gefahr”. Das Problem liege vielmehr bei “traditionellen Großhochzeiten, in Fleisch verarbeitenden Betrieben, durch unkontrolliertes Feiern”. Diese Dinge würden durch Quasi-Reiseverbote überhaupt nicht unterbunden. Stattdessen würden knappe Test-Kapazitäten verschwendet, kritisierte Gassen. “Das ist schon fast grober Unfug.””

 -

 12.10.2020 

Man kann das Richtige falsch machen. So langsam (wenn es zu spät ist?) findet das Richtige, gemessen an der Zielsetzung das Virus los zu werden, auch Eingang in die hiesige Berichterstattung. 

https://www.dw.com/de/china-ordnet-corona-massentest-an/a-55239367 

Wenn man das Virus loswerden will, dann hilft, soweit ich es verstanden habe, nur eins: Möglichst alle Virusträger ermitteln und konsequent für zwei Wochen isolieren. Wenn man, wie in Deutschland, das Gesundheitssystem nicht überlasten will, was eine ganz andere Zielsetzung ist, dann macht man das, was gemacht wurde und wird. Die Folge ist, dass man das Virus “verschmiert” und mit hoher Wahrscheinlichkeit nie wieder los wird. Dann bleibt nur die für einige wenige profitable, nicht ganz risikolose Impfung, Impfpässe und der ganze damit verbundene Überwachungsklimbim, wie wir ihn schon von den Finanz-, Sicherheits- und Terrorexperten kennen, die im übrigen auch die Ursachen nicht konsequent angegangen sind, sondern “verschmiert” bzw. endlos angeheizt haben, um sich und ihre Agenda ins Geschäft zu bringen bzw. im Geschäft zu halten. Eine Ideologie die darauf hinaus läuft, das Krankheiten, eskalierende soziale und wirtschaftliche Ungleichgewichte und Kriege Möglichkeiten sind Profit zu machen, wird niemals die Quellen des Profits = die Ursachen für Krankheiten, eskalierende soziale und wirtschaftliche Ungleichgewichte und Kriege, konsequent bekämpfen.

 - 

Sättigungseffekte sind tatsächlich ein Problem in einer Systematik, die endloses Wachstum erzwingt, wenn sie nicht zusammenbrechen will. Man muss dann immer den Bedarf für etwas “Neues” wecken. D.h. derjenige, der sich als Problemlöser anbieten will, muss das Problem / den Bedarf als solches erst entdecken oder besser noch aus dem Nichts kreieren, um seine Lösung (staatlich lizensiert, vom Recht vorausgesetzt, patentrechtlich geschützt, als oder gestützt durch (Gewalt-) Monopolist(en) oder Mitglied eines engen Oligopols) gewinnbringend anbieten zu können. Der Verdacht, bei der Krankheit COVID19 könnte es sich um eine derartige Kreation handeln, ist also nicht aus der Luft gegriffen. Auch der Umgang mit dieser Krankheit in den Gesellschaften, die seit Jahrzehnten glauben unter Wachstumsschwäche, also an Sättigungseffekten zu leiden und daher dieses Prinzip der profitablen Bedarfsentdeckung, -kreation und -weckung in einem besonderen Mass verinnerlicht haben, deuten aus meiner Sicht in diese Richtung. Dabei ist es schon fast unerheblich, ob das auslösende Virus eine Laborkreation ist oder nicht. Allein der Umgang, die propagierte Zielsetzung des Umgangs und die Form der Propaganda/Berichterstattung deuten daraufhin, dass hier ein neues Geschäftsfeld mit ungeheurem Potential für eine in ernste Schwierigkeiten geratene Systematik eröffnet werden soll. Die Bankbilanzen und die Aussicht auf entsprechende Gewinne aus Zinsdifferenzgeschäften explodieren bereits. Es herrscht Goldgräberstimmung an den Börsen. Keiner will die Möglichkeiten des Gewinns, der aus der globalen “Verschmierung” des Virus entstanden ist, verpassen. Gier ist geil! In China begreift man das noch nicht und geniesst weiterhin die Vorteile desjenigen, der nachholende Entwicklung betreibt. Denn dort braucht man (noch!) kein neues Geschäftsfeld dieser Art und ist händeringend damit beschäftigt die bekannten/bestehenden Geschäftsfelder für sich und seine riesige Bevölkerung zu erschliessen. Aber Korea, Japan, Thailand schwanken bereits und erwägen bzw. praktizieren aus Ermanglung solcher Möglichkeiten schrittweise Grenzöffnungen, um die Verluste aus der Deflation ihrer bestehenden Geschäftsfelder nicht zu gross werden zu lassen. Das Risiko die teuer erkauften Erfolge bei der lokalen beinahe Ausrottung des Virus zu verspielen, wird dabei natürlich immer ins (finanzielle) Kalkül derjenigen, die sich einen Profit versprechen, einbezogen.

 - 

Es gibt nicht die Italiener. Es gibt Italiener, die von dieser Spielanordnung profitieren und es gibt Italiener die unter den Folgen leiden. Genauso wie es Deutsche gibt, die obszön davon profitieren und Deutsche die unter diesen Dingen leiden. Das interessante ist, dass beide Länder nominelle Demokratien sind und trotzdem das geschieht, was nur einer Minderheit von Profiteuren auf beiden Seiten der Grenze und den Bankstern dient. Die gemeinste und widerwärtigste Form dieses Spiels wäre es und war es in der Vergangenheit immer wieder, den leidenden Mehrheiten auf beiden Seiten Waffen in die Hand zu drücken und sie gegeneinander aufzuhetzen. Das darf auf keinen Fall wieder passieren. Nie wieder! Man muss die Ursachen erkennen und bekämpfen, aber nicht andere Menschen, die der gleichen Systematik ausgesetzt sind, nur weil sie einen anderen Pass / Geburtsort haben. So blöd darf man als Deutscher nicht wieder sein. Auch dann nicht, wenn die letzte Katastrophe inzwischen 75 Jahre her ist, Grossväter und Väter tot sind und sich keiner mehr daran erinnern will, was selbst bei der CDU 1947 noch in einem Ahlener Programm geschrieben stand: „Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinwirtschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.“

 – 

Kapitalismus funktioniert, wenn alles in Trümmern liegt und nachholende Entwicklung betrieben wird. Dann lassen sich so relativ zügig Strukturen aufbauen, die genügend erwirtschaften um die Grundbedürfnisse Aller (Wohlstand für Alle) in einem ausreichenden Mass zu befriedigen. Aber wenn eine solche Phase des Wiederaufbaus zu Ende geht, weil der pro Kopf Bedarf an Lebensmitteln, Kleidung, Wohnung gedeckt ist und das von der Systematik erzwungene Wachstum nur noch in Qualitäten möglich ist, die man erst vielleicht noch als Luxus und dann nur noch als vollkommen absurd bezeichnen kann, dann helfen Lambsdorff Papiere und ihre sukzessive Umsetzung nicht, sondern verschärfen das Problem nur noch. Weil die Streuung des Erfolgs der wirtschaftlich Tätigen nur weiter gespreitzt wird und damit die Rate, mit der die alles zersetzende Ungleichhheit weiter anwächst beschleunigt wird. So sehr, das sogar sehr vernünftige und Frieden erhaltende volkswirtschaftliche Ziele wie Vollbeschäftigung und ausgeglichene Handelsbilanz einfach sang und klanglos über Bord gehen, nur weil Bankbilanzen und Gewinne aus Zinsdifferenzgeschäften endlos wachsen müssen, wenn das zentrale Führungs-und Lenkungsinstrument aka Finanzsystem nicht zusammen brechen soll. – Wie oft noch müssen Katastrophen wie die beiden Weltkriege und die vielen Kriege zuvor geschehen bis endlich eine zutreffende Analyse auf den Tisch kommt, die die Ursachen klar benennt und sie so dann auch handhabbar macht?

 - 

14.10.2020 

Wenn ich nichts übersehe, war es nicht M.E. sondern ich, der maiLab erstemals verlinkt hatte. Ert hat damals ebenfalls mit dem Hinweis auf den unterirdischen Stil reagiert und ich habe mich bei ihm dafür entschuldigt. Mir ging es nicht darum maiLab zu promoten, sondern den Bullshit Detektor aka kritisches Denken, den maiLab im damals verlinkten Video (Die Kunst Bullshit zu erkennen) zum Thema hatte. maiLab ist da ganz sicher nicht erste Wahl. Carl Sagan vielleicht auch nicht. Das Thema Erkenntnistheorie ist aber in jedem Fall interessant, wenn man für sich die Spreu vom Weizen trennen will und sich dabei vom Glauben an “Experten” frei machen will bzw. sich klar machen will wie weit der Glaube geht. Allein die Fragen “Was glaube ich (den “Experten”)?” und “Welches Wissen habe ich mir durch die Anwendung wissenschaftlicher Methoden selbst erarbeitet und auch abgesichert?” sind schon sehr hilfreich und legen offen, wie weit der Glaube, das Vertrauen darauf, dass es schon stimmen wird, geht. Gleichzeitig sollte klar sein, dass es keine Möglichkeit gibt einen Streit über Glaubensfragen aufzulösen. Es sei denn, die Streitenden sind in der Lage und machen sich die Mühe, den strittigen Sachverhalt mit wissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Wobei auch die Möglichkeit besteht, dass sich der untersuchte Sachverhalt wissenschaftlichen Methoden entzieht, indem er z.B. im Experiment trotz konstanter Laborbedingungen immer unterschiedliche Antworten liefert oder weil er mit dem Experiment und seinen Messeinrichtungen empfindlich interagiert oder weil aus ethischen Gründen die Anwendung wissenschaftlicher Methoden ausgeschlossen ist.

 – 

In Bezug auf COVID1984 sehe ich folgende Dinge inzwischen als gesichert an:

 Es gibt eine grippeähnliche Krankheit, die durch eine gehäufte Zahl an schweren Verläufen mit Lungenentzündungen auffällig geworden ist. 

Diese Krankheit kann von Menschen auf Menschen übertragen werden.

 Es gibt Ärzte die ein Virus als Auslöser für diese Krankheit verantwortlich machen. 

Es gibt einen PCR Test der das Vorhandensein von RNA Schnipseln dieses Virus nachweisen will / kann (?). 

Während der ersten Welle von Erkrankungen haben Ärzte Patienten, die im Verdacht standen an dieser Krankheit erkrankt zu sein, mit diesem PCR Test testen lassen. 

10% bis 20% dieser Verdachtsfälle wurden durch den PCR Test als positiv identifiziert. 

Die Testungen wurden im weiteren Verlauf massiv ausgeweitet. 

Die positiv Rate schwankt je nach Teststrategie (wer wird wann mit welchem Ziel getestet) und lokalem Umgang mit den positiv Getesteten zwischen 25% und unter 1%.

 Es gibt stark unterschiedliche Zielsetzungen und Erfolge beim Umgang mit der Krankheit.

 In China will man das Virus offenbar ausrotten indem man bei Ausbrüchen ganze Millionenstädte (Wuhan, Peking,…) innerhalb weniger Tage durchtested und die dabei entdeckten bemerkenswert wenigen Erkrankten konsequent für 2 Wochen isoliert. 

In Deutschland will man die Überlastung des Gesundheitssystems vermeiden und setzt dabei auf einen Schwebezustand der die Zahl der schweren Erkrankungen handhabbar halten soll. 

Es gibt erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen. 

Das Ganze wird von regional stark unterschiedlichen medialen Aufbereitungen und Politiken begleitet. 

Es gibt Individuen, Organisationen und Institutionen die in der dadurch entstandenen Situation / Verunsicherung eine Möglichkeit sehen ihre Interessen beschleunigt vorwärts zu bringen.

 -

Ich habe mir mal das von Drosten et al. erstellte und mit “Diagnostic detection of 2019-nCoV by real-time RT-PCR” überschriebene Protokoll in der Version 2 vom 17.1.2020 besorgt und durchgelesen. Ich bin weit entfernt davon alles zu verstehen. Aber es taucht die hier schon mehrfach diskutierte / angesprochene und in diesem Protokoll vorgeschriebene Zyklenzahl des PCR Tests von 45! auf. Ich bilde soetwas, was ich nicht ganz verstehe, mich aber trotzdem interessiert, gerne auf elektrischen Skalen ab, da ich Elektrotechnik studiert habe, 26 Jahre Entwicklung von elektronischer Messtechnik praktiziert habe und glaube dort ein Gefühl für das techn. Machbare zu haben. 

– 

Eine selektive Verstärkung eines elektr. Signals um den Faktor 2 hoch 45 = 35,2 * 10 hoch 12 um es aus dem Rauschen über die Detektionsgrenze zu heben bedeutet Folgendes: Wenn man weiss was man tut, dann ist die Messung eines Stroms von 1uA = 1*10 hoch -6 Ampere = 6,2*10 hoch 12 Elektronen pro Sekunde kein Problem. Wenn man daher annimmt, das sei die Detektionsgrenze, über die man das Signal heben muss, dann ist das zu verstärkende Signal also 2 hoch 45 = 35,2 * 10 hoch 12 mal kleiner. Man würde einen Strom von 6,2/35,2 = 0,18 Elektronen pro Sekunde detektieren wollen. Auch wenn man die Annahme über die Detektionsgrenze um eine oder zwei Grössenordnungen anhebt, wird die Sache nicht viel besser. Denn ob man detektieren will, ob 1 Elektron alle 5,68 Sekunden oder Millisekunde oder Mikrosekunde vorbei spaziert kommt, ändert an der “Herausforderung” kaum etwas. Ich hoffe nur Drosten und Co wissen was sie da machen. 

15.10.2020 

Die Türsteherfunktion ist nicht neu. Das gibt es bei Verlagen, die aussieben was veröffentlich wird und was nicht, bei Bibliotheken, die einen öffentlich zugänglichen Teil und einen nur ausgewählten Lesern zugänglichen Teil beherbergen, usw. usf. . Auch die starken Bandbreitenunterschiede je nach Kommunikationsrichtung (z.B. eines ADSL Anschlusses 😉 sind alles andere als neu. Die Bevorzugung der Richtung von Oben nach Unten ist für eine hierarchische Anordnung typisch. – Interessant sind Pendelbewegungen von zentral nach dezentral und zurück. Vom bei Banken, staatlichen Forschungseinrichtungen, …installierten IBM Mainframe zum PC und zurück zur Google, Amazon, IBM, Microsoft Cloud/Serverfarm die PCs zu reinen Terminals (Chromebook) degradiert, wie sie sternförmig über RS232 Leitungen an IBM Mainframes oder an DEC PDP11 Maschinen angeschlossen waren. Wer hätte es gedacht, das aus den lupenreinen Demokraten des Silicon Valleys und aus Redmond mal solche Platformoligarchen werden. Für mich wird da eine Strategie erkennbar, die über das Versprechen von mehr Freiheit/Demokratie den Fuss in die Tür bekommen will und auch bekommt, um dann lediglich das alte Spiel in neuen Schläuchen zu spielen. Liberalismus, Freiheit, Demokratie und “Fortschritt” als trojanisches Pferd um ewig wachsende Bankbilanzen zu ermöglichen und sich immer weiter aufblähende und rigider werdende hierarchische Strukturen zu installieren. Das Schöne ist ja, dass sowohl der “Freiheitskampf” und der “Fortschritt” wie auch die nachfolgende Konsolidierung finanziert werden müssen. Die Hoffnung auf eine Utopie und ihre Beerdigung in einer Dystopie kosten ja. Doppelte Buchführung in der bankspezifischen Form als Stein der Weisen, der die Hoffnung auf Heilung und Läuterung nur nährt, um sie dann unter sich zu begraben. - ch muss zugeben, dass ich zu denen gehöre, die auf eine langjährige berufliche Verstrickung mit diesen Entwicklungen zurück blicke und nicht von Anfang an und mit der gebotenen Deutlichkeit gesehen habe, in welche Richtung das läuft und auch heute nicht konsequent die Nutzung dieser Plattformen vermeide. Mitte der 90er tauchten bei mir erste Fragezeichen auf. Es hat dann aber bis 2005 gedauert bis ich berufliche Konsequenzen gezogen habe und mich von meinem Arbeitgeber Hewlett Packard bzw. Agilent Technologies verabschiedet habe. D.h. ich habe auch noch aus einer gewissenen Nähe mitbekommen, wie nach dem Platzen der Dotcom Blase die Suche nach dem “Next Big Thing” in Gang gesetzt wurde und die sog. “Life Sciences” als einer der potentiellen Kandidaten aus der Taufe gehoben wurden. Die Venture Capital Firmen an der Sand Hill Road in Palo Alto haben ja nachdem dem die Konsolidierungsphase für Dotcom eingeläutet war, mit ihren Geldpumpen u.a. alles aufgepumpt was im Verdacht stand mit Biotechnologie etwas zu tun zu haben. Aber dazu vielleicht später mal mehr. 

https://www.ft.com/content/1b9d85d5-f9fa-4507-8c3a-bc8b59ee4112

 “The Covid-19 pandemic has caused more disruption to the energy sector than any other event in recent history, leaving impacts that will be felt for years to come,” the Paris-based body said in its long-term outlook. 

OT: https://www.wiwo.de/my/finanzen/vorsorge/betriebliche-altersversorgung-das-sterben-der-pensionskassen-hat-begonnen/26253142.html 

“Die Allianz schließt ihre Pensionskasse ab 2022 für Neugeschäft. Die gesamte Branche steht wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Die Rentengarantien für Arbeitnehmer könnten künftig geringer ausfallen.” War vorhersehbar. Altersvorsorge ist immer ein Umlageverfahren. Das Zwischenschalten eines Anlagekontos, was Zinsen abwerfen soll, ändert daran nichts, sondern bläht nur Bankbilanzen auf. Und wenn die magischen Hände der Geldvermehrer den Ertragswert ihrer Kreation für grosse Kunden wie Kapitalsammelstellen /Versicherer gegen Null schieben, dann geht einer privaten Altersvorsorge nicht nur die Kalkulationsgrundlage verloren, sondern dann wird es offensichtlich, dass auch in einer privaten Vorsorge nach Art der Lebensversicherung besten falls Auszahlungen = Einzahlungen (plus Zinsen, die wie alles übrige Geld auch von den Banken aus dem Nichts geschöpft werden) minus Verwaltungsaufwand sind. 15% Vertriebs- und Verwaltungsaufwand mit der “Erwirtschaftung” von nahe Null Zinsen zu rechtfertigen ist auf Dauer schwierig. Insbesondere dann, wenn die oft zu Unrecht verunglimpfte staatlich organisierte Konkurrenz nur 2% Verwaltungsaufwand benötigt. Da wickelt man lieber ab. Oder lässt abwickeln, wie bei Generali. Am besten von einem Geier aka Abwicklungsexperten mit Gerichtsstand in London.

 – 

Wer sich von Rentenexperten wie Riester und Rürup auf den Arm nehmen liess, hat gegen COVID1984 Experten keine Chancen. Die Mutter aller Blasen knistert überdeutlich. Um das Geheimnis des Stein der Weisen (s.o.) zu wahren, benötigt der inwischen angekündigte “grossartige Reset” Chaos =? COVID1984. „Dieser Stein, der kein Stein ist, dieses kostbare Ding, das ohne Wert ist, dieses mehrgestaltige Ding, das keine Form besitzt, dieses unbekannte Ding, das jeder kennt“ 

Wobei es den Politikern ja eher so geht wie dem Betriebsrat, der sich vom Personaler durch den brasilianischen Puff schleppen lässt:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/volkswagen-bordell-affaere-die-generalabrechnung-beginnt-1490740.html 

Zu den Möglichkeiten, die durch nur eine Indirektion erschlossen werden, gehört immer der Vertrag zu Lasten Dritter. Es sind diese Dreiecksbeziehungen und der Glaube an die Möglichkeit einer Utopie, die diesen Sauereien Tür und Tor öffnen. Herrscher verspricht Wohlstand für Alle. Beherrschte glauben an diese Utopie und legen sich ins Zeug. Bankster verfügt über den Stein der Weisen, finanziert das Vorhaben und verdient endlos an der Zinsdifferenz. Und wenn durch den “Fortschritt” das Geheimnis, die Alchemie des Steins der Weisen droht ans Licht zu kommen, bricht das Chaos aus, um das Geheimnis so in die nächste Runde zu retten. Wenn dann die Anomie aus allen Ecken quillt, ist es Zeit für eine “neue” Utopie. Ein neuer Führer wird von denen, die gottgleich über allem stehen, weil sie über den Stein der Weisen verfügen, aufs Schild gehoben und das Spiel beginnt von vorne. Seit 5000 Jahren. – Der “Fortschritt” der das Geheimnis des Steins der Weisen immer wieder in Gefahr bringt, manifestiert sich unweigerlich im Fettaugensyndrom. Dabei ist es offenbar vollkommen egal, ob dies in einem kommunistischen, kapitalistischen oder feudalistischen Regime passiert. Auch die Staatsform ist von eher untergeordneter Bedeutung. Die zentrale Kraft, die die Decke für Viele immer wieder so kurz werden lässt, dass die Diskrepanz zwischen normal verteilter Intelligenz, Tatkraft und körperlicher Kraft und der immer rechtsschiefer werdenden Verteilung von Arbeitsergebnissen offenbar wird, ist die Kraft der über Population und Zeit stark streuenden Reproduktionszahlen, Renditen, Erfolge im Wettbewerb um “Mehr” um ein Vorwärtskommen in Bezug auf die Utopie (siehe Fargione et al.). Dagegen ist offenbar kein Kraut gewachsen. - 

 

Die kleinste denbare lokal angelegte radikale Containment Strategie ist der Rückzug auf das Sonnendeck einer Superyacht und PCR Test (1) für jeden, der die Yacht betreten will.

Deutschland und Europa sind nicht nur die Heimat von Robert Koch und Pasteur sondern auch von dem Mann der Mitte Januar diesen wundersamen PCR Test zur Verfügung gestellt hat. In den ursprünglichen Hotspots schafft man mit dessen Hilfe das, was sonst nur auf der Superyacht denkbar ist. Und hier spult man ein Programm ab, das so sehr zum Himmel stinkt, dass es einem die Socken auszieht.

https://www.sueddeutsche.de/wissen/covid-19-coronavirus-patient-1.4832830

https://www.globaltimes.cn/content/1203506.shtml

Management by objectives. Judgement by results.

Oder anders ausgedrückt, die Zielsetzung “Gesundheitssystem nicht überlasten” kommt mir inkonsequent und verdächtig vor. Wenn das das Ergebnis der Politikberatung durch den Erfinder des PCR Tests ist, dann weiss ich doch wo der Hase lang läuft.

Und über die Mutationen reden wir wenn es soweit ist.

Edit 17.10. 10:40h : (1) Und wenn man dem PCR Test aus guten Gründen nicht vertraut, dann eben 14 Tage Quarantäne für jeden der auf die Yacht oder ins Land will oder wo immer es gelungen ist das Virus auszurotten.
Man kann mit einem Virus keinen politischen Kompromiss schliessen. Und die Zielsetzung Gesundheitssystem nicht überlasten ist inkonsequent und zieht das Problem nur unnötig in die Länge / schafft eine Situation die für alles mögliche die Tür öffnet. Entweder handelt es sich um einen Virus der eine grippeähnliche Krankheit mit einer stark erhöhten Zahl an schweren Verläufen / Lungenentzündungen auslöst oder um eine eher harmlose Grippe. Wenn man zu dem Schluss kommt, dass der erste Fall vorliegt, dann muss man eine Zeit lang konsequent handeln, um dann normal weiter machen zu können. Die Frage krank oder ruiniert ist genauso irrführend wie sparen oder verschulden und trägt die gleiche Handschrift derjenigen, die logisches Denken und die saubere Klärung des Sachverhalts durch Schaffung von Konfusion ausschalten wollen, um dann alle grandios über den Tisch zu ziehen. Und unsere Politiker, deren Geschäft Legitimationsbeschaffung mit leeren Versprechungen, aus denen dann faule Kompromisse werden,ist, arbeiten denen direkt in die Hände.

-

 

 

Erstmal vielen Dank für dieses wirklich hervorragende Video, das ich nur jedem empfehlen kann!

Das was der Herr Haditsch da sehr schön in einer halben Std. erklärt, hatten wir hier vor ein paar Wochen mit Marja auch schon klar bekommen.
Der Grad der Durchseuchung (positiv Rate) ist entscheidend. Daher macht blindes herein testen keinen Sinn und die Zuführung zum Test von Patienten mit Symptomen durch Ärtzte sehr wohl, wenn Tests, wie am Anfang, knapp sind.
Dabei kam dann auch zur Sprache, dass die Chinesen clever arbeiten, weil sie
1.) In den Massentests Proben in einem Pool von 5 oder 10 Proben durch den PCR Test schleusen
2.) Offenbar im Fall von geringen Durchseuchungen die Population der positiv getesteten mehrfach testen und damit von der 50/50 Problem bei geringer Durchseuchung weg kommen und dann auch bemerkenswert geringe Zahlen an wirklich Positiven vermelden. Zwischen 300 und 400 bei xy Millionen Tests in Wuhan und Peking.

Für mich deutet alles darauf hin, dass man hier die Grundlagen der Epidemiologie und der dazugehörigen Statistik, die das obige Video so schön in nur 30 min erklärt und die nicht trivial sind (ich habe da auch Zeit gebraucht um die Konfusionsmatrix und ihre Bedeutung zu schnallen) , bewusst vergisst, um genau das zu kreieren was wir jetzt haben. Ein über den Globus verschmiertes Problem
Man muss anscheinend einen Grund schaffen mit dem man ohne Gesichtsverlust aus Neoliberalismus und Globalisierung aussteigen kann und damit man Bankbilanzen weiter wachsen lassen kann, um all die Jobs, die aufgrund der Nötigung durch Bankanalysten verloren gegangen sind, wieder zurück holen zu können, um digitale Souveränität, Kontrolle über Lieferketten usw. usf. wieder herstellen zu können. Und diese Pendelbewegung finanzieren zu können, ohne eingestehen zu müssen, wer und was der Verursacher dieser monströsen Fehlentwicklungen war. Da müssen dann die bösen Chinesen (und Russen) als alt bewährtes Feindbild herhalten, obwohl man denen alles mit Hurra seit Jahrzehnten angetragen hat.

Das Ganze stinkt soetwas zum Himmel, dass es kaum noch auszuhalten ist.

-

18.10.2020

 Ich finde Dein Artikel vom 26. August

 ( https://hcfricke.com/2020/08/26/corona-was-der-pcr-test-eigentlich-testet-und-warum-die-krise-eher-eine-andere-ist-teil-7/ )

ist eine gute Zusammenfassung. Ergänzt um den Inhalt des von Dir oben verlinkten Video ist der Fall zumindestens für mich klar.
Entweder das Virus ist eher harmlos, dann ist der ganze Zirkus ein Hoax.
Oder das Virus ist gefährlich, dann ist sowohl der Umgang mit den Tests die reine Stümperei (Das Richtige wird falsch gemacht), die begleitende offizielle Berichtererstattung eine ausgemachte Sauerei, die auf Angst- und Panikmache abzielt und die Zielsetzung “Gesundheitssystem nicht überlasten” schlicht weg falsch, weil inkonsequent und das Problem unnötig “verschmierend” und in die Länge ziehend.

Mir ist es dabei inzwischen vollkommen egal für welche Variante sich wer entscheidet.
Ich weiss, dass von einer Politik die so oder so agiert nichts vernünftiges mehr zu erwarten ist. Das ist leider auch nicht grundlegend neu.
Wer mir Anfang der 70er die Unterzeichnung des sog. Atomwaffensperrvertrag als friedenserhaltenden Meilenstein deutscher Politik verkauft und gleichzeitig insgeheim nukleare Teilhabe praktiziert, darf sich nicht wundern, wenn ich mich verarscht fühle wenn ich das 1974/75 in einer QRA auf dem Fliegerhorst Nörvenich entdecke.
Wer auch 12 Jahre nach der grössten Finanzkrise keine saubere und nachvollziehbare Analyse der Ursachen auf den Tisch bringt, der ist entweder vollkommen unfähig oder will ganz offensichtlich nicht. Auch da ist es mir inzwischen vollkommen egal welche Variante zutreffend ist, denn das Nettoergebnis ist bei mir insbesondere nach dieser COVID1984 Nummer der gestreckte Mittelfinger in Richtung der verantwortlichen Hochbegabten. Es reicht ganz einfach. Das Mass ist übervoll.

Trotzdem schönen Sonntag und nochmals vielen Dank für die unterstützende Begleitung in diesem Erkenntnisprozess.