Montag, 1. Februar 2010

Wirtschaft ist ein dissipatives System


Ein dissipatives System zeichnet sich unter anderem dadurch aus, das ihm auf der einen Seite Energie zugefuehrt wird und auf der anderen Seite Entropie exportiert wird. Innerhalb eines
solchen Systems entstehen Strukturen und Prozesse hoeherer Ordnung, die weitab von Gleichgewichten sind. Wird die Energiezufuhr erhoeht, treten an sogenannten kritischen Punkten
Phasenuebergaenge auf, die die bestehenden Strukturen und Prozesse schlagartig transformieren und damit dem System ein vollstaendig neue Qualitaet geben. Bei der Unterbrechung der Energiezufuhr oder bei der Unterbindung des Entropieexports brechen die Strukturen und Prozesse zusammen, da dem System entweder
die Energie zur Aufrechterhaltung der Strukturen fehlt bzw. die hoehere Ordnung der Strukturen und Prozesse an der nicht exportierbaren Entropie erstickt.
Im Fall von Wirtschaft fliesst dem System Energie in Form von menschlicher Arbeit und seit etwa 200 Jahren verstaerkt
in Form von Brennstoffen zu. Die Entropie fliesst in Form von verbrauchten Guetern = Abfaellen und Abgasen ab.
Ein Blick in die US Arbeitslosenstatistik zeigt, das nur noch etwa 10 +/-2% der Menschen dort mit der Erarbeitung realer Gueter = Energiezufuhr beschaeftigt ist. Der weitaus groessere Teil ist mit Dienstleistungen a la Madoff, Kriegfuehren, Regieren, Konsummaximierung etc. = Entropieexport beschaeftigt.
Wenn der Entropieexport = Aufrechterhaltung der Strukturen und Prozesse aber den Energiezufluss uebersteigt, dann ist das ein Zustand der nur kurzzeitig durch Inanspruchnahme von
systeminternen Energiespeichern aufrecht erhalten werden
kann. Wenn diese systeminternen Energiespeicher aufgezehrt sind,
bleibt nichts anderes uebrig als den Energieimport = Erarbeitung realler Gueter zu erhoehen oder die Strukturen und Prozesse auf einen Zustand geringerer Ordnung
zurueck zu fuehren. Das fluten der Maerkte mit Liquiditaet = Transmissionsmedium = Systemstrukturkomponente naehrt nur eine Illusion eines erhoehten Energieimports=Aufschwung, ist aber tatsaechlich nur ein "Loesungsmittel" zum Anzapfen von systeminternen Energiespeichern. Da dieser Prozess der Liquidierung interner Energiespeicher in den Unternehmen seit Jahren durch die Maximierung des Quotienten Return on Assets = Ausverkauf belastbarer (kapitalisierbarer) Assets
schon sehr weit fortgeschritten ist, sind nun die "kleinen" Reserven (der Sparer) gefragt.
Wenn diese durch Inflation auch entwertet = aufgebraucht sind, bleibt tatsaechlich nur noch Arbeiten oder Strukturrueckbau (1).

Sapere Aude!

Georg Trappe

(1)Die Moeglichkeit des Strukturrueckbaus ist eine zu optimistische da unmoegliche Option, denn Entropieerzeugung und Entropieexport  sind irreversible Prozesse. Es bleibt also nur 
Arbeiten oder Strukturzusammenbruch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen