Donnerstag, 18. März 2010

Das U Boot. Eine Analogie

Mein Freund Norbert sagt, es gibt immer jemanden, der die Nase etwas weiter vorne hat. Er meint damit, es gibt immer eine Avantgarde. Ich denke das stimmt. Ich nenne dieses "vorne" on the edge of chaos.  Aber die Avantgarde von gestern ist nicht immer die von morgen. Die Leitplanken der Evolution sind Lust und Leid. Es gibt eine Avantgarde, die die kritischen Punkte frueher sieht und damit unter Leidensdruck geraet, waehrend die alte Avantgarde noch deutlich Lust verspuert und ein "immer weiter so" predigt. Andy Grove, ein ehemaliger Intel CEO hat das in seinem Buch "Only the Paranoid Survive" sehr zutreffend beschrieben. Er redet da von Inflection Points = kritische Punkte und eben Paranoiden die die Auswirkungen dieser Inflection Points auf die Entwicklung vorweg nehmen koennen. Ich zaehle mich zu dieser paranoiden Avantgarde bei meinem Anliegen. Nicht weil es zeitweise chiq war sich Avantgardist zu nennen, sondern weil es hoffnungsvoller ist, als apokalyptischer Reiter, wie mein Freund Norbert mich im Scherz nennt. Denn es laesst die Qualitaet des Nachfolgenden offen.
Ich habe meine Arbeit als Manager immer so gesehen. Paranoider Minensuchhund. Lieber mir fliegt die Nase weg, als dem ganzen Trupp die Gedaerme. Ich habe dafuer nicht immer nur Anerkennung bekommen. Vom Trupp schon, aber aus dem Fuehrerbunker eher weniger. Trotzdem, das ist meine Berufung und sie hat mir den einen oder anderen Erfolg beschert. Ein paranoid avantgardistischer Blick auf die Dinge fragt nach der Schwaeche in der Staerke. Wenn man soetwas entdeckt, dann kann man erfolgreich in bestehende Maerkte mit starker etablierter Konkurrenz einbrechen oder gar eine technische Revolution ausloesen. Konkurrenz dahin tragen, wo sie hin gehoert. Zu den Fettaugen, die sonst immer groesser und unappetitlich werden. Wer soetwas vorwegnehmen kann und so das Erreichen eines kritischen Punktes als Chance nutzen kann indem er fruehzeitig eine entsprechende Strategie entwickelt, ueberlebt und ist in der naechsten Runde wieder mit dabei. Wer sich auf dem Erfolg in der Vergangenheit ausruht und sich seiner Sache zu sicher ist riskiert den Untergang, indem er selber zum angreifbaren Fettauge wird. In der Wirtschaft wie in der Technik wie auch in dissipativen Strukturen  =  nicht linearen dynamischen Systemen  gibt es kritische Punkte, an denen Phasenuebergaenge stattfinden und das System sich qualitativ dramatisch aendert. Fuer die Mehrheit, der dem alten Regime folgenden Systemkomponenten, ist das nicht vorhersehbar, fuer einige wenige ist der Stress aber schon im Vorfeld ziemlich gross. Einer dieser IKB Bankmanager steht z.Zt. vor Gericht und plaediert auf unschuldig, weil fuer ihn die dramatische Entwicklung die zur Pleite fuehrte nicht vorhersehbar gewesen sei. Ich bin geneigt ihm das abzunehmen, wenn gleich ich ihn damit nicht aus der Verantwortung entlassen will und kann.
Stellen Sie es sich so vor. Ein U Boot wird durch 100 Bolzen zusammen gehalten.
Der Kapitaen geht auf grosse Tiefe, die die Kraefte, die auf diese Bolzen wirken, soweit erhoeht, das der Bereich der elastischen Verformung = reversiblen Verformung verlassen wird und eine plastische = irreversible Verformung einsetzt. Das Material beginnt zu "schreien", der Kapitaen ignoriert es, aus welchen Gruenden auch immer und taucht noch tiefer. Irgendwann sagt einer der 100 Bolzen "Bruch" und sofort "wissen" die anderen 99 Bolzen, dass sie nahezu gleichzeitig auch brechen muessen, denn die Last die zuvor auf den 100 Bolzen ruhte und zum Bruch des ersten gefuehrt hat, verteilt sich nun auf nur noch 99 = Kettenreaktion und in Sekundenbruchteilen  sind alle 100 Bolzen gerissen und die Katastrophe perfekt. Und das Wissen darueber, wie sich die Katastrophe ankuendigte versinkt mit dem geborstenen UBoot in den Tiefen des Ozeans.

Die paranoide Avantgarde erkennt mit welcher Signatur sich kritische Punkte ankuendigen. Es ist ein Erkennen, das tragischerweise der Mehrheit verschlossen bleibt weil, es auch ein Paradox darstellt. Das Unvorhersehbare vorhersagen. Es ist eine Art Instinkt. So wie Tiere einen Tsunamie spueren und das Weite suchen bevor ein Mensch die Welle kommen sieht. Sie will dem ahnungslosen UBoot Kapitaen zurufen: Pass auf, da entwickelt sich etwas irreversibel und dramatisch  zu unserem Nachteil und der heldenhafte Kapitaen droht zum Dank mit Erschiessung wegen Feigheit nach der Rueckkehr in den Hafen.  Der Rest der Mannschaft macht weiter wie befohlen und ist dann froh, dass sie nach erfolgter Katastrophe den Kameraden nicht mehr erschiessen muss.

Was ich sagen moechte ist :Sapere Aude!. Habe den Mut deinen Verstand zu benutzen. Hoert nicht auf den Kapitaen.  Er wurde Kapitaen, weil er das alte Regime am besten verstanden hat und vertreten kann. Daher ist er aber auch fast blind fuer einen sich ankuendigenden Regimewechsel, wenn er den Avantgardisten zur Kassandra werden laesst. Haltet Ausschau nach irreversiblen Vorgaengen und macht Euch klar was Sie fuer Euch bedeuten. Wenn ihr zu dem Schluss kommt, wird schon gut gehen weil es irgendwie immer gut ging, ok . Wenn ihr Euch darauf verlassen wollt, das die paranoide Avantgarde rechtzeitig die Revolution startet und den Kapitaen wie auch immer zum Auftauchen bewegt, dann guckt Euch wenigstens das zerbeulte Uboot und die ueberdehnten Bolzen an und lernt aus der Geschichte, nachdem ihr mich erschossen habt. Wenn aus Geschichte nicht gelernt wird, dann wiederholt sie sich traurigerweise so lange bis das noetige Verstaendnis hergestellt ist oder menschliches Verstaendnis nicht mehr benoetigt wird. Das ist logisch zwingend. Wer die Ungleichheit der Vermoegens- und Einkommensverteilung ueber einen bestimmten Punkt treibt beschaedigt irreversibel die Gesellschaft indem Vertrauen ueberdehnt und damit Kohaesion zerstoert wird. Wer wie verrueckt die Vorraete fossiler Brennstoffe verheizt und gleichzeit die natuerliche Recycling Anlage Regenwald abholzt, der beschaedigt irreversibel unsere Lebensgrundlagen in einem blinden Triumphalismus der durch nichts gerechtfertigt ist. Wer intelligente Alternativen aus purer Geldmacherei ignoriert und unterdrueckt, traegt, obwohl die Entwicklung die daraus entsteht unvorhersehbar ist, die Verantwortung.
Ich denke alle, die in Fuehrungsverantwortung stehen und denen das klar wird, stehen vor der Entscheidung ihres Lebens. Weiterso und der Krempel fliegt uns um die Ohren, oder den Verstand benutzen und proaktiv die Entwicklung beinflussen, bevor sie vollkommen unkontrollierbar wird und moeglicherweise in eine Katastrophe muendet. Und by the way, die Weltwirtschaftskrise und ihr Entwicklungsmuster haben sich angekuendigt, Japans "Lost Decade", 1997 Asienkrise, 2000 NewEconomy. Und keiner der alten Wirtschaftskapitaene hat bis heute eine schluessige nachvollziehbare Erklaerung fuer den Ablauf und die Ursachen dieser Krisen, weil die alten Denkgebaeude Neoklassik und Keynes nicht verlassen werden. Das was sich gestern bewaehrt hat, kann morgen den Untergang bedeuten. Daher darf es nicht den Blick fuer Alternativen verstellen.
Die Idee es mal aus der Sichtweise der Theorie der komplexen Systeme anzuschauen wird als absurd abgelehnt. Warum, weil nicht sein kann was nicht sein darf. Unvorhersagbarkeit wie beim Wetter passt mit dem Paradigma Zinseszins auf ewig nicht zusammen. Und wir hatten all das schonmal 1930. Aber dummerweise bis heute nichts gelernt. Also Wiederholung des Films bis es der Letzte kapiert oder wiedermal der letzte Blutstropfen geflossen ist. Traurig.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen