Dienstag, 9. März 2010

Wenn die Grenzertraege einer Volkswirtschaft negativ werden


wird das System Wirtschaft instabil und erreicht einen sog. kritischen Punkt. Siehe Theorie komplexer System.
Wer glaubt mit Zins und Geldpolitik alleine das System stabilisieren zu koennnen irrt. Der Pfad der eingeschlagen wurde fuehrt wahrscheinlich ueber weitere Bifurkationen in einen qualitativ stark veraenderten oder vollkommen anderen Zustand.
Da die Mainstreamwirtschaftslehre es bisher abgelehnt hat Wirtschaft als ein disspatives System (=dynamisch nichtlineares System), das weitab von Gleichgewichten ist, zu betrachten, hat sie keine Werkzeuge um mit der aktuellen Situation zielgerichtet umzugehen. So wie sie nicht in der Lage war die Probleme fruehzeitig zu erkennen, ist sie jetzt nicht in der Lage eine wirkliche Stabilisierung herbei zu fuehren.
Daher gilt traurigerweise der Satz:
Geschichte wiederholt sich so lange, bis das notwendige Verstaendnis hergestellt ist.
Sapere Aude!
Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen