Montag, 22. November 2010

Die Qualitaet des Preisbildungsprozesses der Maerkte




In der Halbleiterei ist die statistische Prozesslenkung (2) das A&O der Qualitaetssicherung. Um sowohl hohe Fertigungsausbeute als auch gleichbleibend hohe Qualitaet der Endprodukte (z.B. Computerchips) zu sichern, werden die Schluesselparameter des Fertigungsprozesses staendig kontrolliert. Nicht nur der absolute Wert relativ zu einem Sollwert ist von Interesse sondern auch die Schwankungsbreite des kontrollierten Parameters steht im Fokus. Der Grundgedanke dabei ist, das nur ein qualitativ hochwertiger Prozess (= geringe Schwankungsbreite seiner Schluesselparameter) auch reproduzierbar hochwertige Endprodukte erzeugen kann. Die Schwankungsbreite ist also ein Mass fuer die Prozessfaehigkeit zuverlaessig, reproduzierbar, qualitativ hochwertige Endprodukte zu erzeugen. Wenn man nun diesen Gedanken auf den Preisbildungsprozess an den Maerkten anwendet, rueckt die Schwankungsbreite oder Bertrag der taeglichen Preisfluktuationen (1) in den Mittelpunkt des Interesses. Zu diesem Zweck habe ich sowohl den DAX wie auch den DowJonesIndustrial und Gold einer entsprechenden Analyse unterzogen. 
Das Ergebnis sehen sie in den obigen Grafiken. Dargestellt ist der gleitende Durchschnitt ueber ein Jahr, der taeglichen Schwankungsbreite des Preisbildungsprozesses.  Bemerkenswert ist, wie akzentuiert, trotz der Mittelwertbildung ueber ein Jahr, Phasen hoher Qualitaet (=geringer Schwankungsbreite) sich von Phasen niedriger Qualitaet (=hoher Schwankungsbreite) unterscheiden. Man koennte meinen die "Schlamperei" beginnt auf Kommando. 
Weiterhin ist das Ausmass der "Schlamperei" beeindruckend. Der Faktor 3 ist bei den betrachteten  Maerkten in Bezug  auf die Prozessqualitaet der Preisbildung = Bewertung offensichtlich locker drin. Wenn nun die Konzernkapitaene bei der Fuehrung ihrer Unternehmen
im Rahmen des Shareholder Value Konzepts einem Hoehenmesser vertrauen, dessen Anzeigequalitaet /  Genauigkeit um den Faktor 3 fluktuiert, dann darf man sich weder ueber die eine oder andere Bruchlandung noch ueber den Zustand der Wirtschaft als Ganzes wundern.

Sapere Aude!

Georg Trappe

(1) y=abs(Kursheute-Kursgestern)/Kursheute
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Statistische_Prozesslenkung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen