Mittwoch, 8. Dezember 2010

Ein klassisches Beispiel. Die Pharmaindustrie.

Ein klassisches Beispiel in meinen Augen fuer die Verbohrtheit, sind die Zustaende in der Pharmaindustrie.
Und es ist kein Zufall, dass der Begriff der dissipativen Struktur von einem Chemiker gepraegt wurde. Ilya Prigogine hat die Bedeutung von Nichtlinearitaeten in diesem Bereich/Zusammenhang erkannt und gedeutet. Bis heute ist er, so wie es
aussieht, weitestgehend unverstanden geblieben.
Der Mensch ist eine dissipative Struktur.
Seine Gesundheit haengt von einem hochkomplexen Zusammenspiel nichtlinearer biochemischer Prozesse ab.
Die Pharmaindustrie versinkt bei ihren Anstrengungen im sich daraus
ergebenden "solution morass". Denn obwohl sich die Leistungsfaehigkeit
der Computer in den letzten 50 Jahren um den Faktor 10hoch9 gesteigert hat
(zur Kalibrierung des Daumens ueber den wir hier peilen:
wenn jeder der rund 6 Milliarden Menschen auf der Welt mit einem
Taschenrechner ohne jede Unterbrechung in jeder Sekunde eine Rechnung
absolvierte, müsste die gesamte Menschheit 21 Jahre arbeiten, um das zu
erledigen, was der IBM Roadrunner (2008) in einer Stunde bewältigt.)

und gleichzeitig die Zahl der in der Pharmaindustrie eingesetzten
Computer und sonstiger Hilfsmittel sich um einen aehnlichen Faktor
erhoeht und verfeinert hat und die Forschungsbudgets so ungeahnte
Hoehen erreichen und eine Konsolidierung in dieser Industrie in Form von
gigantischen M&A Aktionen erzwingt. Und dabei stehen die heute taetigen Forscher
in diesem Bereich auf den Schultern von Titanen, wie man so schoen sagt.
Und trotzdem erschliesst sich nicht das, was die Amerikaner "the next
big thing" nennen und wonach Alle wie besessen, man kann wohl sagen
krampfhaft suchen.

Warum?

Die Antwort ist einfach aber eben nicht akzeptabel, weil der fuer die
Menschen zentrale Lebensbereich Wirtschaft so strukturiert ist, das dies
auf keinen Fall geschehen darf.

http://georgtsapereaude.blogspot.com/2010/03/was-waere-wenn.html

Und daher "smoke and mirrors". Dieses sich winden und in komplizierten
Saetzen mit komplizierten Worten verschleiern. Dieses abrupte nicht zu
Ende denken von anerkannt intelligenten Menschen am entscheidenden
Punkt. Diese verschluesselten Nachrichten von Experten und
Moechtegernexperten. Dieses atomisieren von Atomen. Dieses infantile
Herumgedruckse. Dieses manchmal schon laecherlich anmutende
Herumphilosophieren um Wahrscheinlichkeiten, dass es vielleicht doch so
sein koennte, wie man es sich mal so schoen ausgedacht hat.
Anstatt also anzuerkennen, dass die "linearen" Faehigkeiten der Menschen
in einer ueberwiegend nichtlinearen Umwelt ihre Grenzen finden, und die
niedrig haengenden Fruechte der sog. "Moderne" bereits radikal, zum Teil
mit verheerenden Folgen, abgeerntet sind, verpasst man jede Chance, in
dem man sich der inzwischen schon zwingenden Erkenntnis verweigert und mit aller Macht versucht das Wasser zu erfinden, das den Berg hinauf fliesst.

Und dabei kann die Meditation bei der Betrachtung eines schoenen
Wasserfalls doch so entspannend und aufschlussreich sein.

So wie die Dinge liegen, wird mit aller Macht (und diese Macht ist
gewaltig! Das Problem verursachende 1% umfasst immerhin 60 Millionen
Menschen, die sich annaehernd 50% des weltweiten Vermoegens angeeignet
und unter ihre Kontrolle gebracht haben.) die zentrale Vorstellung der
vorherrschenden Wirtschaftstheorien, es gaebe ein Perpetuum Mobile
ewigen Fortschritts und ewigen Wachstums aufrecht erhalten, um den
unangenehemen Konsequenzen aus dem Weg zu gehen, die sich daraus
ergeben, dass dem nicht so ist.

Und in diesem Befund kulminiert meine Ursachenanalyse und reduziert sich
letztendlich auf einen kurzen Satz.

Vor lauter Intelligenz so dumm, das es duemmer nicht geht!

Sapere Aude!

Georg Trappe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen