Dienstag, 18. Januar 2011

Zwei Probleme

Der Mensch hat erstaunliche Faehigkeiten entwickelt mit Dingen, die linearen Ursache Wirkungs Zusammenhaengen unterliegen, umzugehen.
Die Erfolge der Natur- und Ingenieurwissenschaften beruhen darauf.
Ingenieure meiden Probleme, bei denen sie mit Nichtlinearitaeten zu tun bekommen, wie der Teufel das Weihwasser, denn dort droht der sog. "Solution Morass".

Siehe auch:
Solution Morass
Pharmaindustrie

Die meisten weltlichen Phaenomene insbesondere die der lebendigen Natur sind aber nichtlinearer Natur.

Daraus ergeben sich mindestens zwei Probleme:
1.) Es entsteht ein Druck und die Versuchung die Methoden und Ansaetze, die im linearen Bereich so erfolgreich angewendeten werden, auf den nicht linearen Bereich zu uebertragen. Das muss schief gehen
denn nichtlineare Phaenomene sind sperrig gegen Linearisierungen ueber groessere Distanzen, Zeitraeume, etc.
2.) Die Ingenieure/Technokraten haben "uebersehen", das sie mit der Generierung und globalen Implantierung ihrer linearen Produkte, Bauwerke etc. in grossen Stueckzahlen in ein nichtlineares System eingreifen, das von seiner Natur aus den ihnen bekannten Methoden unzugaenglich ist.

Damit sind Vorhersagen ueber Auswirkungen der Implantate auf das Ganze nahezu unmoeglich geworden. Es werden zwar Symptome und Veraenderungen beobachtet und gemessen, aber es besteht kein Modell oder eine geschlossene Vorstellung, Methode darueber, wie diese Beobachtungen und Messungen zu einer Vorhersage zusammengefuehrt werden koennen. Denn die klassischen Methoden verlieren ihre Gueltigkeit und Durchschlagskraft, wenn es um nichtlineare komplexe Ursache Wirkungs Zusammenhaenge geht.

Wenn eine solche Peinlichkeit noch mit dem zusammen trifft,
was man eine Kultur der Geistesgifte nennen koennte,
(Geistesgifte)
dann hat sie Auswirkungen und einen Verlauf, wie wir es z.Zt. erleben.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen