Montag, 16. April 2012

Die Banken sind die Dummen!

Das Verhalten der Banken ist Ausdruck ihres Kampfes ums Ueberleben, der Dank “ Fettaugensyndrom ” nicht gewonnen werden kann. Auch nicht von Banken, die unendliche Kapaziatet zum Geldschoepfen haben. Denn Banken und das Bankensystem als Ganzes koennen Bilanzen nur erweitern oder verkuerzen. Mehr nicht! Beides verschaerft die Probleme die fuer die Krise ursaechlich sind. Sie koennen die Ungleichgewichte Dank exklusiver staatlich garantierter Eigentumsrechte nicht ausgleichen! Wenn sie die aufgebauten Ungleichgewichte auf Seiten ihrer Passiva mit den von staendig steigendem Risiko des Ausfalls bedrohten Aktiva ausgleichen wollten, staende ihnen dazu nur! das Eigenkapital zur Verfuegung.
Das waere nicht nur Selbstmord sondern auch vollkommen unzureichend.
Die einzige wirkliche Loesung ist ein Schuldenerlass/Verzicht auf Grossvermoegen durch die 1%. 
Anders geht es nicht!
 Zusaetzliche horrende Geldschoepfung = Verlaengerung der Bilanz des Bankensystems kauft nur Zeit, verschaerft aber ueber den Pfad Asset Price Inflation > Rendite auf Assets den Fortschritt des Fettaugensyndroms. Sparen und Schuldenabbau = Austerity=Verkuerzung der Bilanz des Bankensystems fuehrt direkt in die deflationaere Abwaertsspirale und in den entsprechenden realwirtschaftlichen Kollaps. Da sich die 1% und ihre Machtdienstleister aka Eliten in Wirtschaft und Politik der Einsicht in die daraus entstehenden  "TINA" verweigern und die Mehrheit der ahnungslosen Buerger und Politiker durch sog. Wirtschaftswissenschaftler in den nebelverhangenen Wald abstruser, fundamental falscher, neoklassischer Theorien geschickt wurden und so aus ehemals funktionierenden Demokratien Plutokratien entstehen konnten, deren vormals soziale "Marktwirtschaften" seit drei Jahrzehnten zu Plutonomien degenerierten, entfalltet sich seit fuenf Jahren eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses nicht nur ungebremst, sondern befeuert durch "Rettungsmassnahmen", die einem Loeschen des Feuers mit Benzin gleichen.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen