Sonntag, 8. Juli 2012

Eine dringende Empfehlung

Wenn Sie sich ueber das Verhalten und die aktuellen Aeusserungen der sog. Wirtschaftswissenschaftler in Deutschland nur noch wundern und Gefahr laufen in diesem Wust aus Meinungen, polarisierender Polemik und als Wissenschaft verpackter Ideologie die Orientierung zu verlieren , dann empfehle ich Ihnen den Blick auf die Fakten, die eine klare und unmissverstaendliche Sprache sprechen. Das einzigartige und in Bezug auf gut aufbereitete Fakten herausragende Weblog Querschuesse liefert in seinem juengsten Aufsatz mit dem Titel:


einen tiefen und glasklaren Einblick, in das, was den krisenhaften Vorgaengen, die seit fuenf Jahren die Schlagzeilen beherrschen, voraus ging und was Ihnen tatsaechlich zugrunde liegt. Die beiden folgenden Diagramme, die Querschuesse zu recht als grosses Kino bezeichnet, zeigen in einzigartiger Deutlichkeit, was der Krise voraus ging, was sie ausgeloest hat und wer bisher durch den Einsatz enormer oeffentlicher Mittel seine Schaefchen ins Trockene retten konnte: 



In diesem Zusammenhang moechte ich auch noch einmal auf meine Artikel zum Ursprung der Krise und zu meiner Interpretation der Entwicklung der Target2 Salden hinweisen. 
Die Kurzfassung ist: 
Es waren die deutschen Banken, die zwischen 2004 und 2008 mit einer enormen Kreditexpansion die XXL Exporte der deutschen Industrie in das europaeische Ausland aka Peripherie und damit den "Erfolg" der Agenda 2010 finanziert haben. Seitdem sich aber das Engagement der gleichen Banken im amerikanischen Immobilienmarkt als Fehlinvestition offenbarte, werden die in die europaeische Suedperipherie gewaehrten Kredite und die damit verbundenen Risiken durch eben diese deutschen Banken massiv abgebaut und via Target2 zu einem erheblichen Teil auf die oeffentlichen Institutionen des Eurosystems verschoben. Interessanterweise wird dies weder von Prof. Sinn und seinen Kumpanen noch von den "Wirtschaftsweisen" und anderen sog. Wirtschaftswissenschaftlern angesprochen. Vielmehr wird versucht ein Bild zu kreieren, in dem die deutsche Exportweltmeisterei als Tuechtigkeit und die durch die Kreditkontraktion ausgeloeste Krise als Versagen und Untuechtigkeit der Suedlaender dargestellt wird. Das beides seinen Ursprung in einer Rezeptur/Systematik hat, die nur "Gewinner" auf Kosten von Verlierern produzieren kann,
bleibt ueber alle Fraktionen dieser merkwuerdigen Zunft hinweg unerwaehnt.
Da wundert es dann auch nicht mehr, wenn eine tiefergehende, ueberzeugende  Ursachenanalyse, die Grundlage fuer eine wirkliche Loesungsfindung sein koennte, bis heute auf sich warten laesst.

Sapere Aude!

Georg Trappe

P.S.: Fuer mich legt das Ausmass, mit dem die Mainstream Medien den geschickt verdrehten und von zeitlichen Zusammenhaengen entledigten Unfug der sog. Wirtschaftswissenschaftler breit treten und die Tatsache, das die von Querschuesse aufgezeigten Fakten, wenn ueberhaupt dann eher verschleiert bis verfaelschend angesprochen werden, die Vermutung nahe, das dies nicht ganz ohne Absicht geschieht.
P.P.S.: Zur Sinnkrise der Krisenpolitik.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen