Freitag, 12. Oktober 2012

Die Ringburg

In der Herrschaftsstrukturforschung (Power Structur Research, PSR) ist ein Modell entstanden, welches meiner Meinung nach ausgezeichnet geeignet ist, die Vorgaenge der vergangenen Jahre im Zusammenhang mit der "Krisenbewaeltiung" zu analysieren und besser zu verstehen.







Es ordnet um den Kern einer Geld- und Machtelite, bestehend aus Superreichen, mit uneingeschraenkten und exklusiven Eigentumsrechten am groessten Teil der Real- und Geldvermoegen, schalenfoermige Ringe von Konzern-&Finanzeliten,Politik-&Rechtseliten sowie Wissens- &Informationseliten als Funktionseliten an, die in der Beziehung zwischen dem inneren Kern und der aeusseren Umgebung machterhaltende und machtmehrende Aufgaben/Funktionen zu erfuellen haben.
So ist es Aufgabe der dem inneren Kern am naechsten liegenden Schale der Konzern- und Finanzeliten das Eigentum des Kerns am Vermoegen im Sinne von Verwaltung und Mehrung zu verwerten. Den naechsten Ring bildet die Politik inklusive der "demokratischen" Institutionen. Diese Schale hat u. a. die Aufgaben einen Anschein von Rechtmaessigkeit und Verteilungsgerechtigkeit aufrecht zu erhalten und als Projektionsflaeche fuer Hoffnungen auf Fortschritt, Freiheit, Gleichheit und Bruederlichkeit zu dienen.  Auch das Aufrechterhalten einer Illusion von Partizipation an politischen Entscheidungen faellt dieser Schale als Aufgabe zu. Sie ist gleichzeitig die (Milch)Glasscheibe an der das den Blick ins Innere truebenden Niederschlag findet, was die aeusserste Schale bei der Erfuellung ihrer Aufgaben u.a. absondert. Denn diese aeusserste Schale der "Wissenselite" generiert zum einen den Nebel aus "(wirtschafts)wissenschaftlichen Theorien", "Bildung" und "Informationen" die der Masse inkl. Lasershow dargeboten werden, um ihr ein Gefuehl von "partiellem Durchblick" zu gewaehren, waehrend ihr damit tatsaechlich der Blick auf das Innere verstellt wird, wie auch  die Technologien im weitesten Sinne, die die moderne und effiziente Umsetzung dieses Arrangements erst ermoeglichen.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen