Freitag, 12. Oktober 2012

Reverse Diffusion

Die sog. Wirtschaftswissenschaften betrachten das Objekt ihres Interesses als ein System, das Gleichgewichte anstrebt. Dem entsprechend stoesst man bei den gewaehlten Ansaetzen zur Modellbildung immer wieder auf Anlehnungen an Diffusionsprozesse, die ein thermodynamisches Gleichgewicht anstreben. Vielleicht ist es an der Zeit mal die genau entgegengesetzte Richtung ins Auge zu fassen und Modelle, die "Reverse Diffusion" beschreiben, auf ihre Tauglichkeit, wirtschaftlicher Vorgaenge zutreffend zu erfassen, zu untersuchen.



Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen