Freitag, 7. Dezember 2012

Portokassen

Leser meines Blogs wissen, das ich seit einiger Zeit mit der Idee hausieren gehe, dass stetig voranschreitende Konzentrationsprozesse in der Wirtschaft nicht nur bei den Realvermoegen und den Produktionsmitteln ablaufen, sondern diese auch die Geldvermoegen betreffen und dies u.a. dazu fuehrt, dass das Finanzsystem ueber das traditionelle Banken- / Kreditgeschaeft instabil wird. D.h. nicht, dass die ueblichen Verdaechtigen wie Casino und Investmentbanking keine Rolle spielen, aber ich sehe diese Auswuechse verursacht durch die Probleme, die dem traditionellen Bankgeschaeft aus den stetig voranschreitenden Konzentrationsprozessen erwachsen. Heute moechte ich an zwei, drei aktuellen Beispielen aufzeigen, welche Ausmasse die Guthabenkonzentration, die die vertragsgemaesse Rueckzahlung von Schulden auf der anderen Seite der Bankbilanz verunmoeglicht, angenommen hat und welche Folgen dies zeitigt.

 
Da ist zum einen die Firma Shell, die vor Kurzem dadurch in Erscheinung trat, dass bekannt wurde, das der CFO der Firma, Simon Henry, kurzerhand 15 Mrd.!!! liquider Mittel aus dem Euro Raum in den US$ Raum transferiere, um dieses Kapital vor Unsicherheiten zu schuetzen.
Die naechsten Firmen, die nun mit liquiden Mitteln in Hoehe von 10 Mrd. US$ bzw. 12,4 Mrd. US$ in den Meldungen auftaucht sind Intel und Google. Diese beiden Unternehmen nehmen aber interessanterweise nun 6 bzw. 3,2 Mrd. an Schulden auf, obwohl ihnen Cash bereits aus den Ohren kommt. Bei Intel wird darauf verwiesen, das die liquiden Mittel im Ausland laegen und bei einer Repatriierung hohen Steuern unterliegen wuerden und bei Google heisst es lapidar, dass das Unternehmen trotz der hohen Bestaende an liquiden Mitteln die niedrigen Zinsen an den Kapitalmaerkten nutze. Das macht aber nur Sinn, wenn Google auf seine bereits bestehenden liquiden Mittel mehr Zinsen bekommt als es fuer die neu aufgenommenen Mittel zahlt, da es ansonsten zu einem negativen Cashflow kaeme, den keiner aus freien Stuecken selber in Gang setzt. Hier wird also ueberdeutlich, dass zum einen meine These der hoch konzentrierten Geldvermoegen Realitaet ist und zum anderen, dass die Dreiecksgeschichte und das was sich daraus zwangslaeufig ergibt ( 2 , 3 ) keine graue, an den Haaren herbeigezogene Theorie sondern alltaegliche Realitaet ist. Diese Giganten verfuegen natuerlich auch ueber die notwendige Marktmacht, da sie in ihren Feldern quasi Monopolisten oder Mitglieder eines engen Oligopols sind, um die Kosten fuer diese Transaktionen, also die Zinsen, in den Preisen fuer ihre Produkte einzukalkulieren und so beim Endverbraucher einzutreiben. Den Banken, die das aufgenommene Geld aus dem Nichts schoepfen, wird es natuerlich recht sein, denn eine bessere Bonitaet als bei ueberliquiden Grossguthabenbesitzern mit quasi Monopolgeschaeft koennen sie nicht finden. Und damit ist dann auch die These belegt, dass Kapitalismus in einer spaeten Phase, gekennzeichnet durch hohe Konzentration von Real- und Geldvermoegen, innovationsfeindlich ist und lebensbedrohlich erstarrt, weil durch diese Konstellation quasi Monopolisten nahezu unangreifbar werden und so in der Lage sind den Rest der Welt im Sinne ihrer Interessen und zur Erhaltung ihrer Macht zu versklaven.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Die direkten Folgen dieser Geschichte.
Weitere Details zu Intel und ein Verweis auf das Beispiel Siemens und andere DAX Konzerne.
Deutsche Post und Finanzierung von Verpflichtungen aus Betriebsrenten auf dem Anleihenmarkt.
Anleihenrueckkauf Griechenland.

Kommentare:

  1. Im Falle von Intel war im Handelsblatt zu lesen, dass eine niedrigst verzinste Anleihe (Laufzeit 5 Jahre) begeben wurde, um mit dem eingesammelten Geld eigene Aktien zurückzukaufen; Zweck ist die damit verbundene Minderausgabe an Dividenden-Zahlungen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ex-Vermieter,
    vielen Dank fuer den Hinweis. Ich habe noch zwei weitere Verweise unter den Artikel gesetzt, die weitere Details und aehnliche Beispiele enthalten. Z.Zt. regieren die CFOs. Kein gutes Zeichen. Financial Engineering vom feinsten, um was zu erreichen? Da wird den alten Sauen ziemlich dick Lippenstift aufgetragen.

    AntwortenLöschen