Donnerstag, 10. Januar 2013

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder treffen sich die international führenden Wirtschaftsexperten, Politiker, Intellektuelle und Journalisten zum Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, was auf Klaus Schwab und eine durch ihn gegruendete Stiftung zurueck geht.



Man kann also von einem Treffen der internationalen Eliten aus Politik und Wirtschaft sprechen. Interessant ist, was in Vorbereitung dieses Treffens, was in der Zeit vom 23 bis zum 27 Januar statt finden soll, an die Oeffentlichkeit gelangt. Da ist z.B. ein report mit dem Titel Global Risks 2013, der aus einer Initiative eines dubiosen "Global Risk Response Networks" entstanden ist. Darin erfahren wir u.a. im Vorwort von Klaus Schwab:
" I hope this report challenges, provokes and inspires you, and I invite you to engage – if you have not already done so – with the World Economic Forum’s Risk Response Network, which provides private and public sector leaders with a collaborative platform to build national resilience to global risks. "
Es gibt also ein Risk Response Network, was den Eliten eine Platform bieten soll sich gegen Risiken abzusichern. Das ist interessant! Insbesondere dann, wenn Vorbeter Klaus Schwab seine Gemeinde mit den ersten Saetzen des Vorworts auf folgendes Ziel einschwoert:
"As we strive to restore confidence and growth globally, leaders cannot continue with a “risk-off” mindset if our collective goal remains to seize transformational opportunities that can improve the state of the world. Dynamism in our hyperconnected world requires increasing our resilience to the many global risks that loom before us."
Noch interessanter wird es, wenn man sich anschaut welche "Risiken" in den Vordergrund gestellt werden und welche zwar im Report genannt werden, es aber nicht ins "Preface"  schaffen:
"By their nature, global risks do not respect national borders, as highlighted in this report. And we now know that extreme weather events exacerbated by climate change will not limit their effects to countries that are major greenhouse gas emitters; false information posted on social networks can spread like wildfire to the other side of the globe in a matter of milliseconds; and genes that make bacteria resistant to our strongest antibiotics can hitch a ride with patients on an intercontinental flight. "
Und dann das erste Wort und der erste Satz des "Preface":
"Resilience is the theme that runs through the eighth edition of this report. It seems an obvious one when contemplating the external nature of global risks because they are beyond any organization’s or nation’s capacity to manage or mitigate on its own."
D.h. wenn man eine gaengige Erklaerung von Resilience annimmt, dann geht es um:
"the power or ability to return to the original form, position, etc., after being bent, compressed, or stretched"
also um die Macht der Eliten sich gegen Risiken "externer" Natur durch ein uebernationales Netzwerk proaktiv vorzubereiten, bzw. verloren gegengangene Positionen wieder einzunehmen. Daran ist neben der konservierenden Grundhaltung die "externe Natur" besonders interessant und die wird im weiteren auch erlaeutert:
"First are “preventable” risks, such as breakdowns in processes and mistakes by employees. Second are “strategic” risks, which a company undertakes voluntarily, having weighed them against the potential rewards. Third are “external” risks, which this report calls “global risks”; they are complex and go beyond a company’s scope to manage and mitigate (i.e. they are exogenous in nature). This differentiation will, we hope, not only improve strategic planning and decision-making but also increase the utility of our report in private and public sector institutions."
D.h. die Risiken die im Report behandelt werden entstehen nicht durch die Eliten selber sondern durch etwas anderes, ausserhalb der Eliten. Z.B. durch dumme Nicht-Eliten, die green house gases ausstossen, resistente Krankheitserreger verbreiten oder einfach die Unwahrheiten ueber soziale Netzwerke verbreiten. Alles klar? Und so geht es lustig weiter. Ich empfehle Ihnen diesen Report zu lesen und daran ihre Kritikfaehigkeit zu schulen. Und, by the way, das Fargione Integral aka Fettaugensyndrom und seine Konsequenzen, hat es auch in die Liste der globalen, "externen" Risiken geschafft, gegen das man sich als Elite was einfallen lassen moechte. Wen wunderts?

Sapere Aude!

Georg Trappe

P.S.: Das die groesste Gefahr fuer die Menschheit mit grosser Wahrscheinlichkeit von Netzwerken dieser Art ausgeht, die sich vorzugsweise durch ein extrem starkes, beharrendes Moment sowie geistige Inzucht, Arroganz und Ignoranz gegenueber recht primitiver Tatsachen wie Stuetzels volkswirtschaftliche Saldenmechanik und das Fargione Integral auszeichnen, kommt diesen Herrschaften natuerlich nicht in den Sinn. Das Komische ist, ich kennen keinen Krieg, der nicht durch ueberhebliche Eliten ausgeloest wurde. Selbst Revolutionen und Buergerkriege gehen ursaechlich immer auf das Versagen der angeblich besten Koepfe zurueck. Kein Wunder, wenn sich Eliten so deutlich nicht als Teil eines Ganzen begreifen und Probleme / Risiken derart konsequent "externalisieren".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen