Sonntag, 13. Januar 2013

Globalisierung, Wahnsinn ohne Grenzen

Mein faktenreicher Lieblingsblog Querschuesse hat so eben die aktualisierte Zeitreihe zu den Aussenhandelsdaten der USA aus dem November Online gestellt. Dazu fiel mir nur noch Folgendes ein:
Die Welt polarisiert sich. Auf der einen Seite besteht die Kernkompetenz zunehmend in der Produktion von Geld, auf der anderen Seite besteht die Kernkompetenz in zunehmender Versklavung von Belegschaften. Die USA als Nation sind zum einen der groesste Geldproduzent und zum anderen der groesste Armutsproduzent, mit 45 Mio Menschen, die auf Foodstamps angewiesen sind, obwohl jeder Amerikaner, egal ob arm oder reich, jeden Monat fuer rund 200 US$ Waren und Leistungen aus dem Ausland in Anspruch nimmt, fuer die er nichts Reales als Gegenleistung liefern will oder kann.
Gleichzeitig gehoeren die amerikanischen 1% zu den Reichsten der Welt. Das ist nicht nur vollkommen absurd sondern Resultat einer seit drei Jahrzehnten sich epidemisch ausbreitenden Geisteskrankheit, die den Namen Neoliberalismus traegt. Die USA dienen dennoch weltweit als Vorbild und die deutschen Atlantikbrueckenflachpfeifen vergattern/erpressen die deutsche Belegschaft dazu unter Verzicht auf Reallohnsteigerungen und damit ohne Partizipation an den Produktivitaetssteigerungen Autos und Maschinen bester Qualitaet gegen gruenbedruckte Papierschnipsel, die ganz offensichtlich unerfuellbare IOU’s darstellen, zu liefern. Die einzigen, die an diesem irrsinnigen Deal profitieren sind die 1% dieseits und jenseits des Atlantiks. Und in China sind es die sog. Prinzlinge die das grandiose Prinzip der radikalen Ausbeutung nun auch fuer sich entdeckt haben und der gleichen Geisteskrankheit verfallen sind. Das aeussert sich dort mit den gleichen Symptomen, wie wir sie bereits aus Deutschland und den USA kennen. Steuerflucht und Kapitalflucht in angeblich sichere Haefen, die oft aus Zwergstaaten bestehen, die als Kapitalfluchtburgen fungieren und so diesem Abschaum Schutz vor den Gesetzen, die die Interessen der Mehrheiten sichern sollen,  bieten.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schwarzgeld-aus-china-billionen-dollar-schnell-in-sicherheit-gebracht-1.1566328
Wie dieser geisteskranke Abschaum sich die Wahrung dieser Verhaeltnisse vorstellt, laesst sich erahnen, wenn man dieses Interview mit einem von der Springerpresse als brillianten Analytiker bezeichneten Kriegstreiber amerikanischer Bauart liest:
Interview
Ein weiteres Indiz dafuer, wie diese geisteskranke Elite diesseits und jenseits des Atlantiks tickt, liefert sie selber in Vorbereitung auf das anstehende Weltwirtschaftsforum in Davos.
Recht interessant ist auch die Entwicklung der Bankruptcies in den USA seit 1980.
Leider nur als Tabelle und nicht grafisch aufbereitet: Tabelle
Und die Entwicklung der Filings im Zusammenhang mit der Entwicklung der privaten Verschuldung in den USA: Schaubild
Dazu heisst es:
“Consumer debt is consistent with bankruptcy filings:
Research by the Federal Reserve indicates that household debt is at a record high relative to disposable income. Some analysts are concerned that this unprecedented level of debt might pose a risk to the financial health of American households. A high level of indebtedness among households could lead to increased household delinquencies and bankruptcies, which could threaten the health of lenders if loan losses are greater than anticipated.”
Mit “health of lenders” sind natuerlich die Gewinne der Banken und die Zinsertraege der  Innerhaber grosser Guthaben gemeint. Und wie die wirtschaftliche Elite Deutschlands die Dinge sieht, kann man u.a. hier nachlesen.
Dabei ist es der reine Wahnsinn immer mehr reale Waren und Leistungen gegen zunehmend unerfuellbar werdende Forderungen in Papierform an einen bereits vollkommen ueberschuldeten Handelspartner zu liefern oder gegen eine Waehrung zu liefern, die die Waehrung eines hoffnungslos ueberschuldeten Landes ist. Soetwas  kann nur im Chaos und im Zusammenbruch enden. Nicht umsonst galt lange Zeit das Ziel einer ausgeglichenen Handelsbilanz wohlwissend, dass Stuetzels Saldenmechanik gilt! Temporaere Abweichungen vom Ziel einer ausgeglichenen Handelsbilanz sind zwar in einem dynamischen System wie Wirtschaft unvermeidlich aber jahrzehntelange Akkumulation in eine Richtung, ist ein ganz klares Zeichen dafuer, das etwas vollkommen schief laeuft. Erschreckend ist, wie konsequent dies von den fuehrenden Koepfen in Politik und Wirtschaft verdraengt wird und sogar propagandistisch ins Gegenteil verkehrt wird. Und das obwohl das Projekt Europa genau aus diesen Gruenden gegen die Wand gedonnert wurde. Medien und BDI erzeugen ein Bild, das suggerieren soll, dass es in Deutschland besonders gut laeuft und es an der fehlenden Wettbewerbsfaehigkeit der Handelspartner alleine liegt. Das ist eine idotische Sicht, die an Einseitigkeit und oekonomischen Unverstand nicht zu uebertreffen ist. Politisch ist sie ebenfalls eine Idiotie ohne Gleichen, denn sie riskiert auf Dauer den inneren und auesseren Frieden. In wahrheit liegt es am totalen Versagen der Eliten, die den Konsens ueber die wirtschaftlichen Ziele des Landes stillschweigend aufgegeben haben, um sich selber masslos zu bereichern. Das ist der einzig erkennbare Grund und der einzig erkennbare gemeinsame Nenner, der bei der Betrachtung der Handelsbilanzungleichgewichte und der Zustaende in den  betroffenen Laendern auszumachen ist. Eine verschwindent kleine Minderheit in den jeweils betroffenen Laendern betreibt einen oekonomischen Wahnsinn, der im Chaos enden muss, um sich daran masslos zu bereichern und glaubt damit auf Dauer durch zu kommen. Das ist ein Irrsinn, der nur noch durch direkte Kriegstreiberei zu uebertreffen ist.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Kommentare:

  1. Zeitnah vergleicht Klaus Baum die Geisteskrankheit mit Krebs:
    http://klausbaum.wordpress.com/2013/01/13/bild-kampagne-gefahrdet-unsere-kultur/

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe da einen interessanten Dialog von Platon im Flur hängen. "Der Staat", Buch VIII, Kapitel 14 und 15, Sokrates - Glaukon.
    Diese Erkenntnis ist ganz offensichtlich auch nach 2400 Jahren noch gültig. Es ist schon schade, dass unsere Eliten sich in den letzten Jahrtausenden nicht wesentlich weiterentwickelt haben. Das gibt mir zu denken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Hier der Text auf den Sie verweisen:
      http://gutenberg.spiegel.de/buch/4886/14
      Wissen Sie, ich habe einen Freund, zu dem ich den Kontakt leider abgebrochen habe. Dieser Freund hat mich auch immer auf die alten Texte in denen die Wahrheiten zu finden sind verwiesen, da er wohl ahnte, dass ich auf der Suche bin.
      Ich moechte ihm sagen, dass die Suche wichtig ist. Auch dann, wenn sie einen zunaechst durch einen Irrgarten fuehrt. Denn sie ermuedet die Beine und bereitet einen so darauf vor dahin zu gehen, wo er hingehoert, wenn er die Wahrheiten findet. Auf die Knie!
      Abkuerzungen, wie die Hinweise eines weisen Freundes, provozieren, so war es zumindest bei mir, die hochmuetige Auflehnung. Und so wird es wohl auch unseren Eliten, oder einem gewissen Teil davon gehen, wenn sie in jungen Jahren auf ihren Eliteschulen diese Texte studieren. D.h. dem Kniefall, wenn er denn ein wirklicher, auf Einsicht beruhender sein soll, muss wohl immer der ermuedende Weg der Suche, der nicht selten durch die Gebirge des Hochmuts fuehrt, voran gehen.
      Wie ein wahrer Kniefall aussieht zeigt z.B. dieses Zitat aus dem Ahlener Programm der CDU von 1947:
      „Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein. Durch eine gemeinschaftliche Ordnung soll das deutsche Volk eine Wirtschafts- und Sozialverfassung erhalten, die dem Recht und der Würde des Menschen entspricht, dem geistigen und materiellen Aufbau unseres Volkes dient und den inneren und äußeren Frieden sichert.“
      Nur 65 Jahre oder zwei Generationen spaeter ist diese Wahrheit schon wider vergessen und die Regierungschefin spricht von marktgerechter Demokratie und verleiht Orden an deutsche Soldaten, die am Hindukusch die Freiheit verteidigen.

      Löschen
  3. Und so kommt es zu einem Selektionsprozess, der die Einsichtigen und Anstaendigen in ihrem Bemuehen dahin gehend benachteiligt, das gilt: „Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schurken stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen, daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen. Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt. Das ethische Durchschnittsniveau einer Gesellschaftsschicht wird um so schlechter, je besser und einflussreicher sie gestellt ist. Nur dieser Umstand vermag die Tatsache zu erklären, warum die Welt nicht schon seit mindestens fünftausend Jahren ein Paradies ist. Das muss man wissen, wenn man die Weltgeschichte verstehen will.“
    Hermann Oberth († 28. Dezember 1989)

    AntwortenLöschen
  4. Good one! Very well written. I am glad that I came across this. Thank you for posting.

    AntwortenLöschen