Montag, 18. März 2013

Rente mit 69 zurueck gewiesen:

"Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters steht derzeit nicht zur Debatte. Das stellt das Bundesfinanzministerium klar. Um eine mögliche "Tragfähigkeitslücke" aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise zu schließen, gebe es auch "zahlreiche andere denkbare Varianten"
So hiess es im September 2011. 18 Monate spaeter will eine Bundestagskomission die Rente mit 69:
"Nicht einmal die Rente mit 67 reicht aus, um die Finanzierungslücke in der Rentenkasse zu schließen, so eine Enquete-Kommission des Bundestags. Die Projektgruppe plädiert für eine Anhebung des Rentenalters auf 69 Jahre"
Wenn man die neoliberalen Taliban im Finanzministerium und ihre Position in Bezug auf soziale Sicherungssyteme kennt, dann ist man nicht ueberrascht. Dazu passt dann noch die triple A Aussage des Bundesfinanzministers zu den Vorgaengen in Zypern. Denn wir erinnern uns auch an den Oktober 2008. Da hiess es von seinem Amtsvorgaenger und Freund im Geiste Steinbrueck: Die Spareinlagen sind sicher.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Kommentare:

  1. Sie sagten:
    Wir SAGEN das die Spareinlagen sicher sind.
    Großer Unterschied!

    AntwortenLöschen
  2. Eine Reihe mit wenigen Lücken!
    Adenauer vor 80 Jahren über die Nazipartei und ihre wünschenswerte Rolle in der Regierung
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fwOYhE7pii4

    ja richtig, das war der mit dem dummen Geschwätz von gestern,
    oder sicher Spareinlagen, oder:
    http://de.webfail.at/image/cdu-wahlplakat-von-fail-bild.html

    Zwischendurch gabs auch mal den famosen Herrn Strauß, der wollte doch, dass nie mehr ein Deutscher eine Kriegswaffe in die Hand nehmen sollte. Die Beispiele für die Verlogenheit von Berufspolitikern sind Legion, und bei der Vielzahl kann der Michel sich die auch nicht merken, also vergisst er sie lieber bald.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank fuer die eindrucksvollen Hinweise. Zusammenfassend ist wohl dieses Zitat ganz treffend:
    „Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schurken stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen, daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen. Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt. Das ethische Durchschnittsniveau einer Gesellschaftsschicht wird um so schlechter, je besser und einflussreicher sie gestellt ist. Nur dieser Umstand vermag die Tatsache zu erklären, warum die Welt nicht schon seit mindestens fünftausend Jahren ein Paradies ist. Das muss man wissen, wenn man die Weltgeschichte verstehen will.“

    Ich muss dann immer schmunzeln, wenn von sozialer Mobilitaet, die gfoerdert werden soll, die Rede ist.

    AntwortenLöschen