Sonntag, 22. September 2013

Wahlsonntag

Allen denen es vielleicht wie mir ging, weil sie mit Stinkefinger Debatten und aehnlichen nicht relevanten Themen des "Wahlk(r)ampfes" nichts anfangen konnten, empfehle ich vor dem Urnengang noch die Lektuere dieser beiden Artikel:

http://www.querschuesse.de/bis-tagliches-devisenhandelsvolumen-bei-5345-billionen-dollar/

"Was für eine kranke Welt, nach den letzten verfügbaren Daten der WTO (World Trade Organization) für 2012 betrug das globale Exportvolumen von Waren und Gütern im Gesamtjahr 18,401 Billionen Dollar, diese Summe wird in weniger als 4 Tagen am internationalen Devisenhandel durch gehandelt und dieser Fakt steht für eine völlig von der realen Wirtschaft entkoppelten Finanzwelt. Diese Exzesse dokumentieren, dass es es faktisch keine Finanzmarktregulierung gibt, die diesen Namen verdient. Finanzexzesse entkoppelt von der Realwirtschaft erklimmen immer höhere Stufen der Leiter, der Staat, die Demokratie ist zum bloßen Statisten und Erfüllungsgehilfen von Banken, Hedgefonds und anderer spekulativer Akteure verkommen."

und

http://www.heise.de/tp/artikel/39/39916/1.html

"Nachdem die deutschen Unternehmen ihre aus der massiven Lohnzurückhaltung resultierten Gewinne nicht in Deutschland, sondern im Ausland investiert haben, sind darauf bislang Verluste in Höhe von rund 20 Prozent des deutschen Sozialprodukts angefallen"
Beide Artikel  stuetzen sich auf Veroeffentlichungen der BIZ.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen