Mittwoch, 25. Dezember 2013

Wie es zum Exportboom der deutschen Autoindustrie kommt

Unter der Ueberschrift "Car poor feared to set back economy" bericht die Korea Times:
"The “car poor” is a reference to people who borrow money to buy vehicles but later have trouble repaying their maturing loans."

Weiter im Text heisst es u.a.:
"Among imported carmakers, BMW has taken the lead in past years attracting young local customers. Its deferred-installment program allowed customers to initially pay one-fifth of the total car price and pay off the balance three years later. The German carmaker offered the program at an interest rate of between 12 and 16 percent, far higher than the rates offered by banks."

Sapere Aude!

Georg Trappe

Kommentare:

  1. Jeder namhafte Hersteller hat doch mittlerweile eine eigene Hausbank, die das managed. Und abgesichert sind die Gläubiger eh doppelt und mit 3-fachem Boden: “If customers who buy a car under the program fail to make full payment, the vehicle will be taken away from them and they have to pay all the charges for the use of the car,”
    Ein krankes System, bei dem die Steuermänner langsam vollends die Kontrolle verlieren (so sie sie je hatten). Unsere täglichen Schuldner finde uns heute...die Wachstumszahlen müssen stimmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es! Ich habe das schonmal, damals wesentlich schaerfer, aufs Korn genommen:
      http://georgtsapereaude.blogspot.com/2012/08/woher-der-wind-weht.html
      Und Sie haben vollkommen recht. Es ist krank. Ob Kontrollverlust bei den Drahtziehern vorliegt ist meiner Meinung nach noch nicht sicher. Allerdings hat die Krise vieles offen gelegt und einigen die Augen geoeffnet. Daher sind sehr viele Sandmaennchen und Nebelwerfer unterwegs, um dies rueckgaengig zu machen.

      Löschen