Montag, 20. Oktober 2014

Yellen concerned!

Immerhin, sieben Jahre nach dem Ausbruch der schwersten Wirtschaftskrise seit der grossen Depression in den 30ern des vorigen Jahrhunderts bemerkt die FED Chefin Yellen einen seit Dekaden anhaltenden Trend, der ursaechlich fuer die Entstehung und die offensichtlich gewordene Unueberwindbarkeit der Krise sein koennte.

"Income inequality in the United States is near its highest levels of the past 100 years, Fed Chair Janet Yellen said on Friday."

 
Leider fehlt (noch?) jede Analyse und damit ernstzunehmende Loesungsansaetze. Aber vielleicht bin ich da zu ungeduldig. Wie dem auch sei. Ich denke die FED Chefin ist auf der richtigen Spur. Und sollte sie oder einer ihrer Mitarbeiter die Arbeit von Fargione et al. lesen und nachvollziehen, dann sollte sie auch begreifen, dass die Ursache fuer die Krise und die anhaltende Instabilitaet in Konzentrationsprozessen liegt, die auf allen Ebenen der Wirtschaft (Volkswirtschaften, Unternehmen, Individuen) ablaufen und durch ein tief verwurzeltes Verhalten der wirtschaftlichen Akteure ausgeloest wird. Es ist das allgemeine Streben nach "Mehr" in Verbindung mit dem "Erfolgsrezept" des kontinuierlichen Reinvestierens von Ueberschuessen bei gleichzeitig individuell und zeitlich stark streuenden Returns. Denn es ist dieses Verhalten, das nicht nur ungeahnten Wohlstand entstehen laesst, sondern auch zu einer immer rechtsschieferen Verteilung dieses Wohlstands fuehrt.
Es ist der durch dieses Verhalten entstehende stochastisch multiplikative Prozess, der bei staendiger Wiederholung des "Erfolgsrezepts" die ueber Zeit zunehmend ungleiche Verteilung der dabei akkumulierten Bestaende bewirkt.
Waehrend Frau Yellen den Braten erst wittert, ist eine andere maechtige Frau offenbar schon deutlich weiter und zieht entschiedene Konsequenzen. Meg Whitman spaltet den IT-Riesen Hewlett Packard auf. Gut so und weiter so, kann ich da nur sagen und nur hoffen, dass eine derartige Aufloesung von Fettaugen Schule macht und zum Trend wird.

Sapere Aude!

Georg Trappe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen