Dienstag, 24. Februar 2015

Von Feudalstaaten lernen

Mysterium Oelpreis

" "Ich bitte Gott, dass er unsere Nation bewahrt, damit wir in Frieden und ohne Gefahren leben können" sagte König Salman vor einem Monat, wenige Stunden nachdem er den Thron bestiegen hatte. Kurz darauf ließ er Geschenke an seine Untertanen verteilen: Unter anderem zwei Monatsgehälter für jeden Staatsbediensteten beziehungsweise zwei Monatsrenten für jeden pensionierten Beamten. Geschätzte Gesamtkosten des Pakets: 32 Milliarden US-Dollar.
Das Präsent zeigte vor allem eines: Vier Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings gibt die saudische Regierung das Geld nach wie vor mit vollen Händen aus. Das garantiert eine gewisse "Grundzufriedenheit" im Volk und soziale Stabilität."
 Nun ist es leider so, dass Deutschland ein eher rohstoffarmes Land ist. Daher "mussten" die hiesigen Herren zu ihrem Machterhalt (Sicherung der Marktanteile) das zu Dumpingpreisen auf den Markt werfen, was in Deutschland reichlich vorhanden ist. Gut ausgebildete und disziplinierte Arbeitskraft. Ueber mehr als zwei Jahrzehnte Reallohnstagnation sprechen da eine deutliche Sprache. 


Quelle

Gleichzeitig wurden die dadurch angehaeuften monetaeren Ueberschuesse aus der chronisch positiven Leistungsbilanz von unseren Herren nicht im Inland sondern via  City of London und der Wall Street im Ausland "investiert". Und zwar mit herben Verlusten. (Der Anteil der in Steueroasen versteckten Gewinne ist leider nicht ermittelbar).


Quelle

Verrottende Infrastruktur und erbarmungswuerdige Zustaende an den Schulen sind die Folge.
Dummerweise ist soetwas viel schwieriger zu erklaeren, als das Verschleudern von Rohoel und der Abbau von akkumulierten Leistungsbilanzueberschuessen zur Finanzierung von sozialen Wohltaten. Aber als deutscher Politiker und patriotischer Volkswirt dient man hierzulande seinen Herren und beschafft so die Legitimation fuer dieses haarstraeubende Verhalten bei den naechsten Wahlen, deren Ausgang weitestgehend von der Berichterstattung der Medien abhaengt, die nun auch den Herren gehoeren.

Sapere Aude!

Georg Trappe

P.S.: Die deutschen Herrscher scheinen der Meinung zu sein, sie koennten sich ihren Machterhalt in der City of London oder an der Wall Street erkaufen. Das wird sich als folgenschwerer Irrtum herausstellen. Denn die Basis von Herrschaft ist Legitimation. Herrscher die diese aufs Spiel setzen, indem sie die Interessen von Mehrheiten ihrer Bevoelkerung verraten, handeln gegen dieses Prinzip und verlieren folglich ihre Legitimation und damit ihre Basis. Es gibt offenbar Staaten, da weiss man dies noch.

Sonntag, 22. Februar 2015

Just An Other Theory

In einer Gesellschaft, in der sich Menschen ueber ihre Faehigkeit materielle Werte anzuhaeufen definieren, strebt der Bedarf an materiellen Werten ("Wertspeichern") durch das allgemeine Streben nach "Mehr" gegen Unendlich. Die Grenznutzentheorie stoesst an ihre Grenzen und gibt einem generalisierten Greshamschen Gesetz Raum. Alles, was im Ruf steht dauerhaft Wert darzustellen oder sogar ueber Zeit im Wert zu steigen, wird gehortet und konzentriert sich in Folge des Fettaugensyndroms im Zentrum, waehrend das, was im Ruf steht, ueber Zeit an Wert zu verlieren,  vom Zentrum in die Peripherie diffundiert. Da Werte aber immer nur durch menschliche Arbeit entstehen und erhalten werden koennen, entsteht ein interessantes Spannungsfeld zwischen arbeitender Peripherie und Wert akkumulierendem Zentrum, das durch tiefe Abhaengigkeiten und eine Tendenz zu tiefen Krisen gekennzeichnet ist.


Quelle

Denn die Extraktion und der Transport des in der Peripherie erarbeiteten Mehrwerts hin zum akkumulierenden Zentrum bedarf eines Mediums, das aufgrund seiner Funktion einen Wert hat und damit selber zur Konzentration im Zentrum tendiert. Wenn aber die Peripherie trocken laeuft, kann sie keinen Mehrwert mehr erarbeiten und der Prozess kollabiert. Daher wird es unabdingbar, dass das Medium  in gegen Unendlich strebender Menge zur Verfuegung gestellt wird, was aber seine Glaubwuerdigkeit und damit seine Funktion unterminiert. "Bubble up for ever" funktioniert nicht. Die endlose Aneignung von in der Peripherie erarbeiteten Mehrwerten durch das Zentrum scheitert an der dummen Gier des Zentrums.

Bravo!

Georg Trappe

Siehe auch hier.

Freitag, 13. Februar 2015

Die Rolle der Banken in den sog. Wirtschaftswissenschaften


Steve Keen legt mal wieder den Finger in die Wunde. Es ist unglaublich, mit welcher Sturheit von Krugman und Co an einer unhaltbaren Theorie festgehalten wird. Immerhin hat es inzwischen eine Veroeffentlichung der Bank of England gegeben, die Steve Keens Sichtweise zu 100% bestaetigt. Und auch in den Publikationen anderer Zentralbanken (z.B. BUBA) findet man Steve Keens Sichtweise bestaetigt. Weiterhin hat Richard Werner in einem Experiment die Richtigkeit der Sichweise von Steve Keen ueberprueft und bestaetigt. All das wird aber weiterhin von Oekonomen wie Krugman ignoriert. Das ist schon sehr erstaunlich. Insbesondere dann, wenn man bedenkt, dass sich eine hohe Anzahl wirtschaftswissenschaftlich ausgebildeter Oekonomen auf den Gehaltslisten der Banken wiederfindet.
Sapere Aude!
GeorgTrappe

Donnerstag, 5. Februar 2015

Die fehlende Wachstumsstrategie

Quelle

http://www.wsj.com/articles/obama-expresses-sympathy-for-new-greek-government-1422830309

“You cannot keep on squeezing countries that are in the midst of depression. At some point there has to be a growth strategy in order for them to pay off their debts to eliminate some of their deficits,” Mr. Obama said in an interview with CNN’s Fareed Zakaria aired Sunday.


Quelle

Der pro Kopf Primaerenergieverbrauch der USA ist etwa 4mal so hoch wie der weltweite durchschnittliche pro Kopf Verbrauch und immerhin doppelt so hoch wie in anderen entwickelten Volkswirtschaften wie Japan oder Deutschland.

Sapere Aude!

Georg Trappe

China, das neue Griechenland ;-).
Die globale "Wachstumsstrategie" in Zahlen
Warum kaum einer den Schluss zieht, dass eher ein Verteilungsproblem vorliegt, das seine Wurzeln in Konzentrationsprozessen hat, die immer und zwangslaeufig Wachstum begleiten, wenn selbiges nicht homogen ist, bleibt das Geheimnis der Experten.

Mittwoch, 4. Februar 2015

Wall Street Propheten handeln Deal aus

Erinnern Sie sich noch an die triple A Ratings, die dubiosen Hypotheken Papieren amerikanischer Herkunft von amerikanischen Rating Agenturen verliehen wurden? S&P hat fuer diese Beihilfe zur Verrichtung des Gotteswerks mit der amerikanischen Justiz einen sog. Deal ausgehandelt. 1,4 Mrd. frisch gedruckte US$ werden faellig. Zum Glueck hat die FED inzwischen fuer genuegend Nachschub gesorgt, so dass die fuer das amerikanische Geschaeftsmodell wichtige Ratingagentur weiterhin ihre Funktion wahrnehmen kann, indem sie mit ihren Prophezeiungen die "richtige" Bewertung von "Wertpapieren" durch "die Maerkte" ermoeglicht.


Quelle
Das hat inzwischen auch geostrategische Bedeutung. Auch die "Rettung des EUROs" waere ohne die Ratingagenturen kaum in der Form moeglich gewesen, wie wir sie erlebt haben.

Sapere Aude!