Sonntag, 28. Februar 2016

Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt der Weltmeister im Lohndruecken

Sarah Wagenknecht schreibt heute auf ihrer Facebookseite

Falls ihr Euch schon einmal gefragt habt, warum die Arbeitgeberverbände die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel so offensiv unterstützen, dann habt ihr spätestens gestern die Antwort darauf bekommen: Bei einem Spitzentreffen in München forderten sie 'Erleichterungen' bei arbeitsmarktpolitischen Regelungen. Sonst könne die anstehende Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt unmöglich gelingen. Und natürlich sagte Kanzlerin Merkel ohne mit der Wimper zu zucken längere Probezeiten und die Ausweitung von Praktika zu. Damit sind die Arbeitgeber mit ihren Forderungen aber noch nicht am Ende. Eine höhere Besteuerung von Erbschaften, Neuregelungen bei der Leiharbeit oder Belastungen für Unternehmen im Rahmen der Energiewende dürfe es dazu noch in keinem Fall geben ... Das zeigt: Die ankommenden Flüchtlinge werden als ein hoch willkommener Anlass genutzt, um Arbeitnehmerrechte zu schleifen, Konzerninteressen durchzusetzen und Löhne zu drücken. Kanzlerin Merkel spielt dieses Spiel gern mit. Damit offenbart sie, wessen Interessen hinter ihrem Gerede von der Willkommenskultur tatsächlich standen und stehen.

Dazu passend die Fakten: 

http://www.querschuesse.de/deutschland-reallohnindex-q3-2015/ 

http://www.querschuesse.de/deutschland-aussenhandel-oktober-2015/ 

http://www.querschuesse.de/deutschland-laeuft-heiss-der-faktencheck/

Und wer sich dann noch von solchen Maerchentanten auf den Arm nehmen laesst, dem ist dann endgueltig nicht mehr zu helfen.

 http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/volkswirtschaften-ueberschuesse-in-der-leistungsbilanz-sind-ein-segen/5700960.html

By the way, Frau Dr. Wagenknecht hat ihre Promotion dem Thema "Sparen" gewidmet. Mir ist leider nicht bekannt, zu welchen Schluessen sie dabei gekommen ist.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/dissertationsveroeffentlichung-sahra-wagenknecht-die-mainstream-oekonomen-und-die-politik-11945649.html

Ich vermute mal, dass sie nicht sonderlich revolutionaer waren, denn Dissertationen, die den Mainstream der sog. Wirtschaftswissenschaften grundlegend in Frage stellen, werden von den Tuerstehern  der Zunft auch schonmal nicht angenommen.


Kommentare:

  1. Neben besten Grüßen ein frischer link:
    http://wahrheitueberwahrheit.blogspot.com.es/2016/03/wenn-brodchen-brabbelt.html?showComment=1458155404544#c1655687652703090300

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tom,

    vielen Dank fuer den Link. Schoener Artikel. Interessanter Blog. Macht Spass dort zu lesen.

    Viele Gruesse auch an Andea

    Georg

    AntwortenLöschen