Wie es zu diesem Blog kam

Mein Name ist Georg Trappe. Ich bin Ingenieur und habe 26 Jahre fuer die Unternehmen Hewlett Packard und Agilent Technologies im Bereich Forschung und Entwicklung gearbeitet. Dabei stand die Entwicklung von Produkten der elektronischen Messtechnik fuer Charakterisierung und Test von hochintegrierten digitalen Schaltungen (VLSI) im Vordergrund.

VLSI = Hochintegrierte digitale Schaltung

In den Jahren 1990 bis 1993 habe ich ein Projekt geleitet, das fuer HP einen grossen Erfolg darstellte. Es war HP's Einstieg in den Markt fuer Produktionstester. Also der Markt fuer die Maschinen, die am Ende einer Halbleiterfertigung die guten von den schlechten Teilen trennen und so einen wesentlichen Beitrag zur Qualitaetssicherung der immer komplexer werdenden Schaltungen leisten.

VLSI Tester

Die Umsatzentwicklung dieser Maschine nahm in den folgenden Jahren einen stuermischen Verlauf und katapultierte die Produktlinie von 40 M$ p.a. in 93 auf ueber 400 M$ in 99. Das sind 50% CAGR. Und das in einem Markt fuer Investitionsgueter, der von gut etablierter Konkurrenz beherrscht wurde und der auch schon seinerzeit durch einen stetig voranschreitenden Konzentrationsprozess auf Seiten der Kunden (Halbleiterhersteller) wie auch der Lieferanten (Equipmenthersteller) gekennzeichnet war.
Ich habe in diesen Jahren gelernt, was 50% Wachstum p.a. fuer eine Organisation bedeuten. Auch bin ich auf meinen Geschaeftsreisen und Kundenbesuchen in Asien (Japan, Korea, Hongkong, Singapur, Malaysia, Thailand und Taiwan) mit den Folgen von Boom und Bust Zyklen (Asienkrise 97) in Beruehrung gekommen. Sowie ich auch die Entstehung des Sturms, der als Dotcom Blase in die Geschichte eingegangen ist, vor Ort im Silicon Valley, wo ich zu dieser Zeit ein aehnliches Projekt, wie das zuvor genannte, geleitet habe, ueber fast drei Jahre bis in den Herbst 1999 miterleben durfte.

Nasdaq
 Die erstgenannte Produktlinie mit Sitz in Boeblingen, Deutschland und die Produktlinie in Santa Clara, Kalifornien wurden 2005 von Agilent Technologies zusammen gelegt und fuer 1 Mrd $ als Verigy Ltd. an die Boerse gebracht. Im Juli 2011 wurde Verigy vom japanischen Marktfuehrer Advantest aufgekauft. Man kann es kurz in einem Satz zusammen fassen. Ich habe erlebt, was mit Menschen, Organisationen und ganzen Industriezweigen passiert, wenn es  Geld regnet und was passiert, wenn dieser Geldregen abrupt sein Ende findet. Und ich habe diese Erfahrungen in einer Industrie gemacht, die seit geraumer Zeit nicht nur durch Boom Bust Zyklen gepraegt ist, sondern auch durch starkes Wachstum und damit einhergehende  massive Konzentrationsprozesse (von mir salopp Fettaugensyndrom genannt) gekennzeichnet ist. Das hat mein Interesse fuer die Frage nach den Ursachen solcher Boom Bust Zyklen geweckt. Weiterhin beschaeftigt mich die Frage, wie es zum "Fettaugensyndrom" kommt, das ich fuer destabilisierend und fuer eine an der Qualitaet orientierten Entwicklung der Wirtschaft abtraeglich halte.

Fettaugen

Auf meiner Suche nach Antworten bin ich zunaechst vorbehaltlos auf die Wirtschaftswissenschaften zugegangen, in dem ich mir durch im Internet zugaengliche Vorlesungsskripte einige Grundlagen angeeignet habe. Ich war aber sehr perplex, als ich feststellen musste, auf welchen "Fundamenten" diese sog. "Wissenschaft" beruht. Diese Verwunderung haelt bis heute an und ist mir zur Motivation geworden, mir meine eigenen Gedanken und Theorien zu den dramatischen Vorgaengen mit den zum Teil verheerenden Wirkungen auf eine grosse Zahl von Menschen in diesem zentralen Lebensbereich unserer Gesellschaft zu machen. Mit dem Blog moechte ich diese Gedanken teilen, um so die Leser dazu anzuregen, sich ebenfalls kritisch rational, abseits von vorgegebenen Dogmen mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Denn die Wirtschaft ist als Existenzgrundlage unserer Gesellschaft  zu wichtig, als das man sie den Eliten und ihren vorherrschenden Ideologien in den Wirtschaftswissenschaften und der Politik alleine ueberlassen koennte.

Sapere Aude!

Georg Trappe